Uerdingen. Der VfB Uerdingen hat für den Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga einen starken Zugang für die Offensive verpflichten können. Der 24-jährige Mittelstürmer Serkan Yilmaz wechselt ablösefrei an den Rundweg. Er könnte sich als Glücksgriff entpuppen. Der junge Türke mit deutschem Pass hat bis vor einem halben Jahr beim NRW-Ligisten VfB Hüls gekickt und kam dort sechs Mal zum Einsatz. Sein dortiger Trainer war kein geringer als der Ex-Nationalspieler Olaf Thon.

Auch die vorherigen Stationen waren durchaus gute Adressen. Vor Hüls spielte Yilmaz für VfB Speldorf und Viktoria Goch. Seine Jugendzeit verbrachte er beim OSC Rheinhausen und dem VfB Homberg. Aus beruflichen Gründen musste Yilmaz seit dem Sommer sportlich kürzer treten und hatte zuletzt gelegentlich mit Freunden in Asterlagen (Kreisliga B) gespielt. Nun hat sich die berufliche Situation bei Yilmaz etwas entspannt. „Auch wenn meine Ausbildung nicht mehr so viel Zeit für den Sport lässt wie früher, möchte ich eine gewisse sportliche Herausforderung haben.

Ich habe den Eindruck, dass der VfB trotz der aktuellen Tabellensituation dabei ist zu wachsen. Ich glaube fest daran, dass wir den Abstieg verhindern können“, sagt Yilmaz. VfB-Boss Holger Dick sagt: „Nachdem Christian Voss aus beruflichen Gründen ausgeschieden ist und wir uns im Laufe der Hinrunde von Ercan Yilmaz getrennt haben, kamen auch noch einige Verletzte hinzu, bei denen ungewiss ist, wann sie wieder spielen können. Wir mussten handeln. Mit Serkan Yilmaz wurde ein erster Schritt gemacht.“ RZ

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer