Die Spiele auf Naturrasen stehen in der Landesliga vor Absage.

Ein Duell auf Augenhöhe wird das Spitzenspiel zwischen Fischeln und dem TuS Grevenbroich. Daniel Schmitz (l.) soll für den VfR wieder verteidigen.
Ein Duell auf Augenhöhe wird das Spitzenspiel zwischen Fischeln und dem TuS Grevenbroich. Daniel Schmitz (l.) soll für den VfR wieder verteidigen.

Ein Duell auf Augenhöhe wird das Spitzenspiel zwischen Fischeln und dem TuS Grevenbroich. Daniel Schmitz (l.) soll für den VfR wieder verteidigen.

Gayk

Ein Duell auf Augenhöhe wird das Spitzenspiel zwischen Fischeln und dem TuS Grevenbroich. Daniel Schmitz (l.) soll für den VfR wieder verteidigen.

Krefeld. Wie Horst Michels vom Sportamt Krefeld gestern mitteilte, werden die Rasenplätze im Stadtgebiet am Wochenende aufgrund der Witterungsverhältnisse höchstwahrscheinlich unbespielbar sein. Das würde auch die Partie des Fußball-Niederrheinligisten KFC Uerdingen gegen Tura Duisburg in der Grotenburg betreffen. Wohl dem, der über einen Kunstrasenplatz verfügt.

Die Austragung des Top-Spiels in der Landesliga zwischen Tabellenführer VfR Fischeln (1.) und dem Dritten TuS Grevenbroich ist auf dem neuen Kunstrasen an der Kölner Straße nicht gefährdet. Grevenbroich hat noch zwei Nachholspiele und könnte mit zwei Siegen mit Spitzenreiter Fischeln, der aktuell sechs Zähler Vorsprung hat, gleichziehen. Mit einem Heimerfolg würde sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hußmanns dagegen an der Tabellenspitze absetzen. Im Hinspiel konnte sich der VfR mit 2:0 durchsetzen.

Schlösser: Ein richtungweisendes Spiel für beide Mannschaften

Der Albaner Gervalla ist spielberechtigt und kann für Fischeln mitmischen. "Das Spiel wird für beide Teams für den weiteren Saisonverlauf entscheidend sein. Wir erwarten viele Fußball-Interessierte an der Kölner Straße", sagt VfR-Vorsitzender Thomas Schlösser. Trainer Dieter Hußmanns hat den kompletten Kader zur Verfügung und damit alle Optionen für das Spitzenspiel offen. "Wir haben alles in eigener Hand. Diesen Vorteil dürfen wir uns nicht nehmen lassen", sagt der Vorsitzende.

Die Anspannung ist spürbar. "Wir dürfen jetzt nicht verkrampfen und müssen die Lockerheit bewahren", sagt Trainer Hußmanns. Die Innenverteidigung wirft Fragen auf. Daniel Schmitz und David Kipka konnten in der Woche nicht trainieren, sollen am Sonntag aber zum Einsatz kommen.

Der Linner SV muss als Schlusslicht zu den Sportfreunden Baumberg. Neun Punkte trennen den LSV vom rettenden Ufer, bei noch zwei Nachholspielen. "Die Mannschaft und ich wissen, dass noch nichts verloren ist", sagt Trainer Frank Krüll. Das Spiel wird auf Kunstrasen stattfinden.

Ob Union Nettetal zum Gastspiel beim FC Grevenbroich-Süd antreten muss, ist aufgrund der Witterungsbedingungen noch ebenso ungewiss wie die Austragung der Begegnungen zwischen Olympia Bocholt und dem VfL Tönisberg sowie die Partie Adler Osterfeld gegen den TSV Bockum.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer