Union Nettetal empfängt den Zweiten TuS Grevenbroich.

wza_1423x1500_484484.jpeg
Fischelns Trainer Hußmanns warnt vor der Leichtsinnigkeit.

Fischelns Trainer Hußmanns warnt vor der Leichtsinnigkeit.

Bischof

Fischelns Trainer Hußmanns warnt vor der Leichtsinnigkeit.

Krefeld. Das Titelrennen in der Fußball-Landesliga ist spannend. Vier Spieltage vor Saisonende hat Spitzenreiter VfR Fischeln vier Zähler Vorsprung auf den TuS Grevenbroich. Am Sonntag steht das Derby beim Linner SV an. Erster gegen Letzter - eine gefährliche Konstellation.

"Wir sind gewarnt, solche Gegner nicht zu unterschätzen. Ich appelliere an die Intelligenz und Vernunft meiner Spieler", sagt Fischelns Trainer Dieter Hußmanns. Der Übungsleiter, dessen Vertrag ausläuft, würde bei einem Aufstieg weitermachen. Werde das Ziel verfehlt, müsse man sich nochmal zusammensetzen. Hußmanns hat es geschafft, mit dem VfR im vierten Jahr in Folge um den Aufstieg zu spielen.

Der Linner SV will sich nochmal von der besten Seite zeigen. "Der VfR ist die beste Mannschaft der Liga und hätte den Aufstieg verdient. Aber wir wollen ein sehr gutes Spiel zeigen", sagt LSV-Trainer Frank Krüll. Da Andreas Dominiak gesperrt ist, muss Christian Lehmann das Tor hüten. Tim Cornelissen bleibt Linn auch in der kommenden Saison erhalten.

Das Schlusslicht aus Bockum muss dem Abstiegsstrudel entkommen

Noch vier Spiele bleiben dem TSV Bockum, um den Abstiegsregionen zu entkommen. Am Sonntag spielt der TSV beim VfR Warbeyen. "Wir spielen ohne Druck. Wir können nur gewinnen. Vielleicht unterschätzt uns der Gegner", sagt Obmann Reiner Hohn. Doch realistisch gesehen hätten seine Kicker gegen diese "abgezockte Truppe" keine Chance, sagt Hohn. Unterdessen läuft die Trainersuche bei den Bockumern auf Hochtouren.

Union Nettetal hat es im Heimspiel mit Aufstiegsaspirant TuS Grevenbroich zu tun. Die Elf von Trainer Josef Cherfi ist noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. "Die werden Druck machen, aber wir werden dagegen halten", sagt Coach Josef Cherfi, der den Tabellenkeller genau im Blick hat. Fünf Punkte beträgt derzeit der Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Der VfL Tönisberg spielt beim TuB Bocholt. Trainer Michael Kremers fordert höchste Konzentration, um beim Dritten bestehen zu können. ale/jyz/spo

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer