37099498504_9999.jpg
Muss ein neues Team aufbauen: KEV-Coach Ralf Hoja

Muss ein neues Team aufbauen: KEV-Coach Ralf Hoja

nn

Muss ein neues Team aufbauen: KEV-Coach Ralf Hoja

Krefeld. Mit den beiden Partien beim SB Rosenheim (heute, 17.30 Uhr) und EC Bad Tölz (morgen, 11.30 Uhr) starten die Eishockey-Junioren des Krefelder EV in die neue Saison der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL). Der KEV, der in der vergangenen Saison erst im Halbfinale am späteren Meister EV Landshut gescheitert war, hat für diese Saison seine Ansprüche zurückgeschraubt.

Schließlich muss das Trainergespann Ralf Hoja und Uwe Schaub einige wichtige Spieler ersetzen. So gab es bei den Torhütern einen radikalen Schnitt. Neben Robin Heinrich, der altersbedingt ausschied, verließ auch Marvin Cüpper Krefeld in Richtung Berlin.

„Wir haben drei neue Torhüter. Da diese allerdings zum Teil in Italien und Kanada gespielt haben, müssen sie sich erst einmal an das Niveau der DNL gewöhnen. Wir haben allerdings vollstes Vertrauen in die Jungs“, sagt Trainer Ralf Hoja.

In der Verteidigung haben die Schwarz-Gelben zwar die Option, mit Pascal Zerressen, Dennis Appelhans und Lorenzo Maas drei Over-Age- Spieler auflaufen zu lassen, jedoch werden diese wohl kaum eingesetzt werden.

Stattdessen setzt Hoja auf die altbewährten Kräfte mit dem neuen Kapitän Oliver Mebus, Max Schielke und Tibor Uglar sowie den beiden Zugängen Alpar Sallo und Alexej Friebus. Doch auch vom Jahrgang 1995 sind talentierte Spieler dabei, die erst integriert werden müssen.

 Vom starken Sturmtrio ist nur noch einer übrig

Vom überragenden Sturm-Trio Pauli, Grözinger und Kretschmann ist nur Letztgenannter noch im Kader. „Christian Kretschmann ist aber eher für die Oberliga vorgesehen. Ich rechne dafür stark mit Patrick Klöpper, Artem Klein und Adam Domogalla. Zudem haben wir uns mit Denis Shevyrin, Kevin Orendorz und David Bineschpayouh in der Breite sehr gut verstärkt“, sagt Hoja.

Wie die Pinguine ist auch das DNL-Team in der Vorbereitung nicht von Verletzungen verschont geblieben. In Tom Giesen und Raphael Niederehe fallen gleich zwei Stürmer mit Handverletzungen zum Saisonauftakt aus. Trotz der vielen Umstellungen im Kader und den ersten Verletzten sollen zumindest die Play-offs erreicht werden.

„Ich hoffe, dass wir uns auf Platz fünf oder sechs etablieren können und sich die Spieler bis zu den Play-offs gut weiter entwickeln werden. Dann könnten wir auch in den Play-offs ein Wörtchen mitreden“ , sagt Hoja. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer