Der CHTC siegt in Mülheim. Die Damen verlieren.

wza_901x1500_430260.jpeg
Erzielte in Mülheim vier Tore: Oskar Deecke.

Erzielte in Mülheim vier Tore: Oskar Deecke.

Raiko Gayk

Erzielte in Mülheim vier Tore: Oskar Deecke.

Krefeld. Versöhnlicher Abschluss für den Crefelder HTC in der Hallenhockey-Bundesliga. Mit 10:8 setzten sich die Krefelder beim UHC Mülheim durch, nachdem es am Vortag gegen Ligaprimus RW Köln eine 6:13-Schlappe gegeben hatte. Der CHTC belegt in der Abschlusstabelle Rang vier mit deutlichem Abstand zu den Play-off-Plätzen.

"Ich hatte mir eine bessere Leistung gegen Köln erhofft, doch es war ein schlechtes Spiel", sagte Trainer Dietmar Alf. Bis zur Halbzeit hatten die aggressiv auftrumpfenden Kölner schon eine vorentscheidende 5:2-Führung herausgeschossen.

Um so stärker agierte der CHTC bei Uhlenhorst Mülheim. Nun klappten die Kombinationen, lief der Ball sicher, die Torschüsse waren erfolgreich. Bereits zur Pause lag der CHTC mit 5:1 vorn. Zwar kam Uhlenhorst nochmal auf 6:8 heran (47.), doch bei einem schnellen Gegenstoß erhöhte Till Kriwet auf 9:6 und sorgte somit für eine Vorentscheidung.

"Wir gehören nach den Abgängen mehrerer Stammspieler nicht zu den besten deutschen Hallenteams und haben deshalb verdient das Viertelfinale verpasst", sagte Alf. Die CHTC-Tore erzielten: Felix Klein (2), Alan Butt (3), Oskar Deecke (4), Till Kriwet (2), Fabian Paß, Nicolas Müsgens (2), Yannick Eschler und Christoph Wüterich.

Die letzten Spiele machten nochmal deutlich, dass das Damenteam des CHTC in der Bundesliga überfordert war. Mit 0:13 verlor der CHTC vor heimischer Kulisse gegen Rot-Weiß Köln. Etwas humaner fiel dann die Schlappe gegen Etuf Essen aus, die sich mit 1:6 noch im Rahmen hielt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer