Blau-Weiß Krefeld setzt auch in Aachen auf Lorenzi und Cecchinato.

Blau-Weiß Krefeld setzt auch in Aachen auf Lorenzi und Cecchinato.
Paolo Lorenzi (l.) und Marco Cecchinato spielen auch am Freitag in Aachen für Blau-Weiß Krefeld.

Paolo Lorenzi (l.) und Marco Cecchinato spielen auch am Freitag in Aachen für Blau-Weiß Krefeld.

Paolo Lorenzi (l.) und Marco Cecchinato spielen auch am Freitag in Aachen für Blau-Weiß Krefeld.

dpa, Bild 1 von 2

Paolo Lorenzi (l.) und Marco Cecchinato spielen auch am Freitag in Aachen für Blau-Weiß Krefeld.

Sie kennen sich schon lange, die zwei Italiener des Tennis-Bundesligisten Blau-Weiß Krefeld. Paolo Lorenzi ist elf Jahre älter als Marco Cecchinato, doch beide trafen sich schon früher bei gemeinsamen Challenger-Turnieren. Nun schlagen sie erfolgreich für Krefeld auf. Am Freitag steht das Gastspiel bei Kurhaus Aachen an.Am Mittwoch schrieben die beiden Autogramme bei Intersport Borgmann. Turnierverpflichtungen gab es in dieser Woche für das Duo nicht. Lorenzi verbrachte die Zeit in Krefeld mit Fitness im Stadtwald, Übungen im Kraftraum. Abends schauen die Italiener natürlich die Fußball-WM.

Lorenzi: Wir müssen in der Bundesliga immer bereit sein

Die Vorbereitung auf das Spiel am Freitag bei Kurhaus Aachen läuft. Lorenzi, 36, heilt noch eine Fußverletzung aus, ist aber mittlerweile schmerzfrei. Wie sieht er die Chancen in der Bundesliga für Blau-Weiß? „Wir haben ein gutes Team, müssen aber immer bereit sein. Auch die anderen Mannschaften sind gut, wie man am Sonntag gesehen hat.“

Sein Landsmann Marco Cecchinato genießt die Atmosphäre bei den Heimspielen: „Es ist für mich eine Ehre, in der Bundesliga zu spielen. Viele Leute sehen die Matches.“ Die Bundesliga, die beste Tennis-Liga der Welt? Lorenzi und Cecchinato nicken. Solch eine Aufmerksamkeit genieße das Vereinstennis in Italien nicht. Der 25-Jährige aus Bologna will noch zwei bis drei Spiele für Krefeld in diesem Jahr machen, ehe es für ihn zu den Turnieren in Umag und Hamburg geht. Danach stehen die Turniere in Übersee an.

Nun sollen erst noch Punkte für Krefeld her. Am vergangenen Sonntag erspielten die beiden zwei Matchpunkte in ihren Einzeln, im Doppel jedoch gab es eine Niederlage. Das ist jetzt abgehakt.

Wer in Aachen die Position drei und vier einnimmt, ist noch nicht sicher. Jürgen Melzer soll morgen dazustoßen, Carlos Berlocq und Roberto Carballes Baena spielen aber noch ihre Turniere in Bastad und Braunschweig. Teamchef Olaf merkel wird kurzfristig entscheiden, wen er aus seinem Kader nominiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer