Bei der 15. Auflage des Borgi-Cup am Fungendonk suchten mehr als 100 Nachwuchsakteure aus NRW ihre Chance.

Krefeld. Der Tennisclub Oppum bleibt für den Jüngsten-Nachwuchs das Trittbrett in die große Tenniswelt. Bei der 15. Auflage des Borgi-Cup am Fungendonk sah man viele leuchtende Augen beim Kleinfeldturnier, denn über 100 Nachwuchsakteure aus NRW suchten ihre Chance beim Spiel, Satz und Sieg. "Es ist jährlich ein großes Fest für die Teilnehmer aber auch für uns", sagte der 2.Vorsitzende Manfred Weyers, der mit viel Eifer selbst die Organisation des Turniers durchführte. Schon bei der Vorbereitung hatte Seyers wochenlange Arbeit, um die Anmeldungen zu sichten und Einteilungen vorzunehmen.

Drei Tage lang kämpften, rackerten und wuselten die kleinen Cracks auf der Anlage, angefeuert von Papa, Mama, Tante oder Onkel, die sich sich über jeden gelungen Ball ihrer Steppkes freuten. Es wurde mit Softbällen auf einer Kleinfeldanlage gespielt. Nach zehn Minuten Spielzeit ertönte der Pfiff von Weyers und so gingen wieder andere Paare auf die Asche. Weyers: "Das Schöne bei diesem Turnier ist, dass keiner der fünf- bis neunjährigen Kinder mit leeren Händen nach Hause geht."

So konnte sich jeder über ein T-Shirt freuen. Letztlich gab es auch eine Siegerehrung, die vom Hauptsponsor Christoph Borgmann und von Ironman-Europameisterin Berenike Gensior durchgeführt wurde.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer