Der Nationalspieler und Felix Wild stehen für die zwei schweren Heimspiele gegen Hamburger Teams wieder bereit.

Krefeld. Matthias Mahn wirkte entspannt. Verständlich. Denn mit dem Trainingsstart nach Ostern am Dienstag meldete sich Hockey-Nationalspieler Niklas Wellen wieder fit. Mahn sagte: „Die muskulären Probleme bei Niklas sind ausgeheilt. Wir können in den kommenden Spielen mit ihm planen.“

Das Gleiche gilt auch für Felix Wild, der wieder am Trainingsbetrieb teilnimmt. Ein Fragezeichen steht lediglich hinter Ex-Nationalspieler Oskar Decke, der aufgrund seiner Knieprobleme nur eingeschränkt trainierte. Dass Mahn auf einen gesunden Kader zurückgreifen kann, ist bitter notwendig. Immerhin stehen für das Wochenende schwere Heimspiele gegen Hamburger Teams an: am Samstag gegen den Harvestehuder THC um 15 Uhr, am Sonntag gegen Klipper Hamburg um 12 Uhr. Mahn sagt: „Für beide Gegner brauchen wir eine hochkonzentrierte Leistung. Wir benötigen jeden Punkt, um oben weiter mitzumischen.“ Die Krefelder sind durch die beiden Niederlagen vor Ostern in der Tabelle aus den Play-off-Rängen, den ersten Vier, herausgerutscht, liegen nunmehr einen Punkt hinter dem Mannheimer HC.

Gegner Harvestehude ist stark besetzt

Doch die Aufgaben am Wochenende werden nicht einfach. Insbesondere Harvestehude, deutscher Vizemeister, stellt personell eine der besten deutschen Teams. Dreh- und Angelpunkt ist der zweifache Olympiasieger und Welthockeyspieler des Jahres 2012, Moritz Fürste. Der Ex-Nationalspieler bringt mit seinen 32 Jahren immer noch eine überragende Leistungen. Ihm zur Seite stehen mit Oliver Korn, Nicolas Jacobi, Max Kapaun und Jan-Philipp Rabente ebenfalls international sehr erfahrene Akteure. Mahn sagt: „Wir haben den Willen, den Kampf aufzunehmen. Wir müssen aber auch die Schlüsselszenen für uns entscheiden, um als Sieger vom Platz zu gehen.“ RZ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer