Der Tennis-Bundesligist überzeugt beim 3:3 gegen Mannheim, das damit den Titel feiert. In Neuss siegt das Team zum Saison-Kerhaus.

Der Tennis-Bundesligist überzeugt beim 3:3 gegen Mannheim, das damit den Titel feiert. In Neuss siegt das Team zum Saison-Kerhaus.
Federico Gaio setzt sich im Einzel mit 6:4 und 7:5 gegen Andreas Beck durch.

Federico Gaio setzt sich im Einzel mit 6:4 und 7:5 gegen Andreas Beck durch.

Lothar Strücken

Federico Gaio setzt sich im Einzel mit 6:4 und 7:5 gegen Andreas Beck durch.

Nur Blumensträuße und Glückwünsche an den designierten Meister Grün-Weiß Mannheim überreichen – das war nicht die Absicht des Bundesliga-Teams von Blau-Weiß Krefeld im letzten Heimspiel der Saison. Und so kam es dann auch. Die Mannschaft von Teamchef Olaf Merkel wollte seinen Zuschauern noch einmal einen ansprechenden Tennistag bieten, was mit dem 3:3 auch gelang. Dennoch feierten die Gäste den Titel im Krefelder Stadtwald dann ausgelassen.

Jürgen Melzer gewinnt das Duell gegen Bruder Gerald 6:2 und 6:1

Schon nach den Einzeln lagen die Krefelder 3:1 in Führung gegen den Spitzenreiter. Federico Gaio siegte in zwei Sätzen gegen Andreas Beck, der in den vergangenen drei Jahren erst vier Bundesliganiederlagen eingesteckt hatte. Andrea Collarini bezwang Tobias Kamke nach hartem Kampf im Match-Tiebreak. Und Jürgen Melzer schlug im Duell auf dem Centercourt seinen Bruder Gerald klar mit 6:2 und 6:1. BW-Teamchef Olaf Merkel sagte: „Jürgen hat es sehr gut gemacht. Gerald wirkte etwas gehemmt.“

Das Stadtwald-Team machte da weiter, wo es in den vergangenen Heimspielen aufgehört hatte. Ein Event bieten, aber zu jeder Zeit wettbewerbsfähig sein, auf Sieg spielen, der größtmögliche Erfolg. Und das auf faire Weise, ohne Lamento. Kein Match wurde abgeschenkt. Die Krefelder ließen sich nicht hängen. Blau-Weiß trat ambitioniert auf, zeigte eine gute Mentalität, auch wenn es für die Krefelder quasi nur noch um die Ehre, einen guten Auftritt und die Platzierung ging.

Merkel: „Wir sind eine Topmannschaft geworden. Unter den ersten Teams in der Tabelle besteht fast kein Unterschied mehr. Mannheim hat einen Top-Kader, aber auch der Kalender entscheidet über die Abschlusstabelle. Wer kann wann spielen.“

Paolo Lorenzi tat sich erneut als Kämpfer hervor, verlor sein Einzel gegen den Rumänen Radu Albot dennoch, da er im zweiten Satz vier Satzbälle vergab. Trainer Stefan Kaiser: „Paolo hat nicht viel falsch gemacht. Albot hat stark gespielt. Paolo hätte gerne sein Einzel im letzten Heimspiel gewonnen.“

Lorenzi ist Sonntag in Neuss beim 5:1 schon nicht mehr dabei

Pedro Cachin nahm am Sonntag den Platz für Paolo Lorenzi im Kader ein. Der Italiener reiste zu einem Challenger-Turnier in seine Heimat. Der 5:1-Sieg bei BW Neuss rundete das Wochenende ab. Nach den Einzeln mit 4:0 war der Erfolg gegen den Absteiger perfekt. Jürgen Melzer besiegte Zdenek Kolar 6:2, 6:2. Auch Federico Gaio und Cachin hatten wenig Mühe. Andrea Collarini drehte im Match-Tiebreak noch einen 1:5-Rückstand in einen 10:6-Erfolg. Das Doppel Melzer/Gaio setzte den fünften Matchpunkt für das Stadtwald-Team in 2018. Nun geht es für Jürgen Melzer nach Übersee. Der 37-Jährige will in New York die Qualifikation für die Einzel-Konkurrenz spielen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer