Staubwolke Fischeln schickt 400 Rennfahrer auf den 1,35 Kilometer langen Rundkurs. Die Elite startet um 16.15 Uhr.

Bei „Rund um Fischeln“ dürfen sich die Radsportler am Sonntag auf einen anspruchsvollen Kurs freuen.
Bei „Rund um Fischeln“ dürfen sich die Radsportler am Sonntag auf einen anspruchsvollen Kurs freuen.

Bei „Rund um Fischeln“ dürfen sich die Radsportler am Sonntag auf einen anspruchsvollen Kurs freuen.

Strücken

Bei „Rund um Fischeln“ dürfen sich die Radsportler am Sonntag auf einen anspruchsvollen Kurs freuen.

Fischeln. Am Sonntag rollen in Fischeln wieder die Räder. Der Radsportverein Staubwolke Fischeln lädt wieder zum Rennen "Rund um Fischeln". Dann werden mehr als 400 Rennfahrer in ihren jeweiligen Rennen an den Start gehen. Los geht es mit dem Rennen der Schüler U15 über 18,9 Kilometer.

Der erste Startschuss fällt um 9.30 Uhr. In dieser Klasse starten Marcel Peschges und Sjard Rausch für Staubwolke. Weiter geht es um 10 Uhr mit den Junioren U19 über 54 Kilometer. Hier geht die Fischelner Nachwuchshoffnung Jan Kreider an den Start, der Einsatz von Frederic Rudloff ist aus gesundheitlichen Gründen fraglich.

Um 11.20 Uhr findet wie schon im vergangenen Jahr ein Rennen für Hobbyfahrer ohne Lizenz statt. "Das Rennen ist im vergangenen Jahr sehr gut angenommen worden. Des wegen haben wir uns wieder für die Austragung eines Hobbyrennens entschieden", sagt Staubwolke-Geschäftsführer Hans-Jürgen Mertens.

Da schicken die Fischelner gleich sieben Fahrer auf den 27 Kilometer langen Rundkurs. Bis eine halbe Stunde vor dem Start werden für dieses Rennen noch Anmeldungen entgegengenommen. Jeder Teilnehmer benötigt ein Rennrad und einen Helm.

Im Rennen der Männer C-Klasse über 66,15 Kilometer geht um 12.10 Uhr das größte Feld des Tages an den Start. Das Fischelner Aufgebot wird in diesem Jahr von Marc Reemers angeführt, dem Zweiten des Vorjahres.

Der Rundkurs mit Start und Ziel auf der Hafelsstraße führt über die Bessemerstraße, Wilhelmstraße, An der Hufschmiede, und Kimplerstraße. Der 1,35 Kilometer lange Rundkurs hat lange Geraden, auf denen Geschwindigkeiten um die 60 km/h erreicht werden und Kurven, in denen das Tempo bis auf 30 km/h gedrosselt wird. Dadurch sind die Fahrer gezwungen, immer wieder zu bremsen und anzutreten. Das macht den Kurs anspruchsvoll.

Unterstützt wird er dabei von den Teamkollegen Joachim Albers, Marcel Brekow, Tobias Eißer, Jan Everding, Sven Geisler, Lars Jansen und Holger Voigt. Der SC Union Nettetal schickt Christian Wirtz ins Rennen, und das Krefelder EGN-Team ist mit Jan Radermacher und Janwillem van der Sande vertreten.

Jörg Mölls hat die besten Karten für einen Fischelner Heimsieg

Die Jugend U17 nimmt um 13.50Uhr 35,1 Kilometer in Angriff, wobei Andy Porta die Fischelner Farben hochhalten soll. Ab 15 Uhr heißt es für Jörg Mölls bei den Senioren über 33,75 Kilometer Gas zu geben, um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Hilfe bekommt er dabei von seinem Bruder Ralf Mölls und Robert Watson aus Kanada.

Die Fischelner rechnen sich in diesem Rennen die größten Chancen auf ein gutes Resultat aus. Jörg Mölls ist seit vielen Jahren ein echter Sieggarant und der Rennfahrer mit der meisten Rennerfahrung im Staubwolke-Kader. Rheintreu Krefeld schickt bei den Senioren unter anderem Ron Paffen an den Start. Um 15.50 Uhr starten die Schüler U11 und U13 über 12,1 bzw. 14,8 Kilometer.

Das Highlight des Renntages bildet das Hauptrennen der Eliteklasse über 81 Kilometer um 16.15 Uhr. Hier hofft der Ex-Fischelner Tim Klessa vom Drössiger PZ Racing Team Hürtgenwald auf den ersehnten Sieg. 2009 musste er sich Michael Schweitzer knapp geschlagen geben. Klessa muss sich allerdings auch mit dem sechsköpfigen und mit A-Fahrern gespickten EGN-Aufgebot messen, das in Krefeld groß auftrumpfen will.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer