Timo Achenbach holt sich bei der Sportlerwahl Silber. Mit dem KFC Uerdingen geht er voran.

Fußball
Timo Achenbach ist Dirigent und Vorkämpfer beim KFC Uerdingen.

Timo Achenbach ist Dirigent und Vorkämpfer beim KFC Uerdingen.

Timo Achenbach ist Dirigent und Vorkämpfer beim KFC Uerdingen.

Krefeld. Timo Achenbach vom Oberligisten KFC Uerdingen gehört zu der Gattung Fußballer, die auch im Herbst ihrer Karriere, die sie nicht mehr auf den großen Bühnen der Republik verbringen, mit Würde und Demut auftreten. Wo der eine oder andere frühere Berufskicker seine Laufbahn in den Niederungen der vierten oder fünften Liga ausklingen lässt – und so mancher mit dem einen oder anderen Skandälchen aus der Rolle fällt –, geht der 34-Jährige immer noch als Sportsmann voran. Und denkt auch schon an morgen. Keine 14 Tage alt ist die Nachricht, dass der Wittener seinen Vertrag beim KFC bis 2019 verlängert hat.

Ein anderer Job im Club ist denkbar

Es ist auch ein Zeichen, dass der Kapitän nicht ans Ende denkt, sondern die mögliche Herausforderung Regionalliga anpacken will. Ein Jahr Minimum wolle er noch spielen, sagte er der WZ. Danach? Mal schauen. Eine andere Tätigkeit im Verein ist denkbar. Der Trainerjob reizt Achenbach schon länger. „Ich sehe mich momentan aber noch mehr auf dem Platz als in einer anderen Funktion“, fügt er an.

Gespräche über seine Zukunft sind für das Frühjahr 2018 verabredet. Die Lust am Spiel ist dem ehemaligen Profi des 1. FC Köln, mit dem er 2005 in die Bundesliga aufstieg, noch längst nicht vergangen.

Position des linken Verteidigers ist seine liebste

Achenbach ist Sprachrohr nach innen wie nach außen, Dirigent, Vorkämpfer. Er sieht sich auch als Mediator zwischen Mannschaft und Vorstand. Die Position des linken Verteidigers ist seine liebste, ausgeholfen hat er aber auch schon in der Innenverteidigung.

In dieser Saison ist Achenbach wieder Dauerbrenner, bei den Einsatzminuten unter den Top Fünf. Der Familienvater soll auch ab dem Sommer, wenn Trainer André Pawlak einen Großteil des Teams behalten will, zum Gerüst gehören. Die Fans und Freunde des Clubs wissen, was sie an Achenbach haben und haben ihn bei der Sportlerwahl auf Rang zwei gewählt. anle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer