Jurysitzung WZ-Sportlerwahl 2017
Klaus Geurden, Chef der Volksbank Krefeld.

Klaus Geurden, Chef der Volksbank Krefeld.

Jochmann, Dirk (dj)

Klaus Geurden, Chef der Volksbank Krefeld.

Klaus Geurden verfolgt die Ergebnisse der einheimischen Sportler ganz genau. „Wir haben jedes Jahr tolle Erfolge vorzuweisen in Krefeld“, sagt der Vorstandsvorsitzender der Volksbank Krefeld. Die Sportlerwahl der WZ sei „im Veranstaltungskalender der Stadt eine feste Größe.“ Eine Bühne, die Geurden für die Athleten als sehr wertvoll ansieht: „Es ist die Möglichkeit für die Sportler sich zu präsentieren. Das halte ich für sehr wichtig.“

Seit über 125 Jahren hat die Volksbank ihren festen Platz in der Krefelder Wirtschaft. Die Genossenschaft, mit Sitz an der St. Anton Straße, beschäftigt 315 Mitarbeiter, 35 Auszubildende und hat 18 Geschäftsstellen. Das Unternehmen hatte im Geschäftsjahr 94 525 Kunden und 41 580 Mitglieder. Das Spendenvolumen in der Region belief sich auf 390 000 Euro.

Das Geldhaus ist als Hauptpartner der Sportlerwahl. Klaus Geurden sagt: „Als Regionalbank sind wir ohnehin stark tätig im Breitensport. Wir freuen uns, wenn auch die guten und die herausragenden Sportler in unserem Geschäftsgebiet geehrt werden.“

Die Volksbank orientiert sich an der genossenschaftlichen Idee, die auf Werten wie Fairness, Transparenz und Vertrauen beruht. Sie strebt eine Nähe zum Bürger an und versteht sich als Förderer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer