Hannah Erbe unterstützt die sechsfache Olympiasiegerin Isabell Werth in ihrem Stall und lernt dabei viel.

Nicht jede junge Reiterin hat wohl die Möglichkeit, im Stall eines ihrer Idole zu arbeiten. Hannah Erbe hat aber das Glück. Sie ist hautnah dabei, wenn die sechsfache Olympiasiegerin Isabell Werth in Rheinberg am Niederrhein ihre Pferde betreut und trainiert. Die junge Krefelderin geht ihr dabei gerne zur Hand – unterstützt, wo sie nur kann. Vormittags im Stall bei Isabell Werth, nachmittags bei ihrem Trainer Heiner Schiergen, über den der Kontakt zu Werth zustande kam. Erbe ist froh, mit beiden Vorbildern arbeiten zu können. „Ich schaue mir viel ab, wie sie mit den Pferden arbeiten.“

Zum zweiten Mal in Folge schafft sie das Triple

In der Dressur gehört Erbe schon längst zu den Großen in Deutschland. Im niederländischen Roosendal gewann sie im August bei den Europameisterschaften zum zweiten Mal in Folge das Triple. Gold im Einzel, der Kür und mit der Mannschaft auf ihrem zehnjährigen Rheinländer Carlos. Besser geht es nicht bei den Jungen Reitern in der U 21. „Es lief perfekt. Man kann es sich nicht besser wünschen. Ich habe bei der EM alle Erwartungen übertroffen“, sagt Erbe. Darüber hinaus bekam sie im Sommer noch das Goldene Reitabzeichen umgehängt – für zehn Siege in der schweren Klasse. Es könnte in diesem Alter schlechter laufen.

Ein Fernstudium neben der sportlichen Karriere