Esihockey DEL KEV Pinguine - Ausgburger Panther, König-Palast, Westparkstraße; Torwart Tomas Duba
Tomas Duba hat es 2013 bei den Pinguinen weit gebracht.

Tomas Duba hat es 2013 bei den Pinguinen weit gebracht.

Bischof, Andreas (abi)

Tomas Duba hat es 2013 bei den Pinguinen weit gebracht.

Krefeld. Geboren: 2. Juli 1981 in Prag Verein: Krefeld Pinguine Erfolge 2013: Play-off-Halbfinale

Pinguine-Schlussmann Tomas Duba – er kam als Rückhalt für Stammtorwart Scott Langkow und avancierte schnell zum Publikumsliebling. Unmittelbar vor dem Ende der Transferfrist verpflichteten die Schwarz-Gelben in der vergangenen Saison den 32-jährigen Tschechen, der mit einer Größe von 1,83 Metern und 83 Kilogramm die besten körperlichen Voraussetzungen mitbrachte.

Wie auch zuvor im Dress des HC Bozen, den er mit überragenden Leistungen an die Spitze der ersten italienischen Liga führte, zeigte sich der Linksfänger auch bei den Krefeldern als reaktionsstarker Torwart, der das Publikum mit Glanzleistungen und sensationellen Paraden zu beeindrucken weiß.

Tomas Duba nutzt die Verletzungspause von Langkow

Kein Wunder also, dass Duba, als Langkow angeschlagen passen musste, seine Chance nutzte und sich die Position im Pinguine-Gehäuse sicherte. In den Play-offs gegen Ingolstadt ließ der Familienvater die Panther verzweifeln. Und auch in der Halbfinalserie gegen den späteren Meister aus Berlin brillierte er ein ums andere Mal. Seine starken Vorstellungen läuteten den Wechsel im Gehäuse der Schwarz-Gelben ein. Die Sportliche Leitung entschied sich dafür, Langkow keinen neuen Vertrag zu geben, stattdessen auf Duba zu setzen. „Ich bin sehr glücklich darüber, wie es für mich bisher in Krefeld gelaufen ist“, sagt der Tscheche. „Dass ich nach nur einem Jahr bei den Pinguinen nun nominiert wurde, ist für mich schon eine Auszeichnung. Vielen Dank dafür.“

WZ-Leser wählen: Sportler des Jahres 2013

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer