55918830904_9999.jpg
Joshua Anderson fühlt sich vor allem auf den kurzen Strecken wohl. (ECG)

Joshua Anderson fühlt sich vor allem auf den kurzen Strecken wohl. (ECG)

Thorsten Oltmer

Joshua Anderson fühlt sich vor allem auf den kurzen Strecken wohl. (ECG)

Krefeld. Geboren: 16. August 1997 Verein: EC Grefrath Erfolge: Fünfter bei der Mehrkampf-DM, NRW-Meister

Schnell, dynamisch und auch ein bisschen risikoreich, so präsentiert sich der Eisschnelllauf. Seit vielen Jahren hat dieser Sport eine lange Tradition in Grefrath, dementsprechend gut ist die Zusammenarbeit des EC Grefrath mit den verschiedenen Schulen. Über den Schulsport und Freunde hat auch Joshua Anderson den Weg auf die Eisbahn gefunden. „Es hat mir von Anfang an Spaß gemacht.“

Dieses frühe Engagement schlägt sich auch in seinen Leistungen nieder. Allein im vergangenen Jahr wurde er Fünfter bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf und zeigte dabei vor allem über seine Paradestrecke, die 500 Meter, eine hervorragende Leistung (zweiter Platz). Generell liegen ihm die kurzen Distanzen, aber eine Spezialisierung auf bestimmte Strecken wird in diesen Altersklassen noch nicht vorgenommen. Primär sei es für ihn wichtig, in den nächsthöheren Kader aufzusteigen (C-Kader) und dann einmal im A/B-Kader zu stehen, wie einst Christian Breuer (Olympionike und Deutscher Meister aus Grefrath).

„Ich setze mir eher kurzfristige Ziele von Saison zu Saison“, sagt der Eisschnellläufer. Mitte Februar stehen wieder die Deutschen Meisterschaften in Erfurt an. „Bei diesen erhoffe ich mir im März eine Qualifikation für das Viking Race , im niederländischen Heerenveen“, sagt Joshua. Großes Ziel ist aber auch für ihn Olympia. „Da will doch jeder Sportler hinkommen.“

Der Viersener Gymnasiast ist 2013 auch als einer der herausragenden Nachwuchsathleten in Deutschland vom Landessportbund NRW für die erstmals vergebene Nachwuchs-Patenschaft für Individualathleten ausgewählt worden. Diese garantiert eine monatliche Unterstützung von 300 Euro.

Das sagt Anderson . . . . . . zu seinem Highlight 2013:

Anderson: „Das war natürlich mein fünfter Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf.“

. . . zu seinen Zielen für 2014:

Anderson: „Da denke ich wie gesagt kurzfristig. Also ist das die Qualifikation für das Viking Race in Heerenveen.“

WZ-Leser wählen: Sportler des Jahres 2013

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer