60 Besucher kamen am Dienstagabend in die ehemalige Weinbrennerei Dujardin zur WZ-Stadtteilaktion „Krefeld hautnah“. Themen waren unter anderem Rheinblick, der Leerstand in der City und die Bücherei.
Barbara Weber wohnt an der Oberstraße. Die Autos sind dort schnell und laut unterwegs, sagt sie.

Barbara Weber wohnt an der Oberstraße. Die Autos sind dort schnell und laut unterwegs, sagt sie.

Barbara Weber wohnt an der Oberstraße. Die Autos sind dort schnell und laut unterwegs, sagt sie.

Krefeld. Die Bemühungen von Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbundes, und seinen Mitstreitern haben das Ziel, die Oberstraße attraktiver zu gestalten. „Das passiert, indem die Schaufenster leerstehender Ladenlokale mit Infos bestückt und bespielt werden“, berichtet er. Das trägt Früchte: „Ein Nähmaschinengeschäft ist bereits eingezogen.“ Probleme gebe es aber auf Ober- und Niederstraße mit dem Verkehr.

„Bei einer Belebung des historischen Marktplatzes müssen Parkplätze in der Nähe vorhanden sein.“

Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbunds

Zuhörerin Barbara Weber wohnt an der Oberstraße: „Es gibt dort viel Verkehr, besonders nachts sind die Fahrzeuge schnell und laut unterwegs.“ Norbert Sinofzik ergänzt: „Die Autos brettern auch auf der Niederstraße vorbei.“ Da seien Ordnungsbehörde und Polizei gefordert, sagt Jürgen Hengst. „Sie bekommen diese Probleme nicht in den Griff.“ Rutkowski erklärt zur Parkraum-Diskussion: „Bei einer Belebung des historischen Marktplatzes müssen Parkplätze in der Nähe vorhanden sein.“ cf

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer