Bei einem Karnevalsumzug in Krefeld haben vier Polizeibeamte ein Knalltrauma erlitten.

Böller und Raketen für den Jahreswechsel sind ab heute bis einschließlich Samstag erhältlich.
Pyrotechnik ist bei Karnevalszügen verboten. Symbolbild

Pyrotechnik ist bei Karnevalszügen verboten. Symbolbild

dpa/Spata

Pyrotechnik ist bei Karnevalszügen verboten. Symbolbild

Krefeld. Update am 26. Februar, 16.48 Uhr: Die Polizei hat am Sonntagnachmittag beim Karnevalszug in Uerdingen zwei junge Männer gestoppt, die während des Umzugs Knallkörper gezündet haben. Außerdem teilen die Beamten bei Facebook mit, dass ein Mann gefasst wurde, der herumgepöbelt und Leute bespuckt hatte.

Meldung vom 26. Februar, 14.59 Uhr: Während des Umzugs im Stadtteil Uerdingen ist an der Nikolaus-Groß-Straße aus einer Gruppe heraus Pyrotechnik gezündet worden. Vier Polizeibeamte haben ein Knalltrauma erlitten, berichtet die Krefelder Polizei bei Facebook. Die Beamten bitten darum, friedlich zu feiern. Zeugen werden gebeten,  sich an einer der mobilen Wachen (Am Wallgarten und an der Traarer Str./Arndtstraße) oder unter der Notrufnummer 110 zu melden.

Die Beamten melden bei Facebook ebenfalls, dass der Umzug ansonsten friedlich verläuft.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer