Krefeld. Die Polizei ist mit dem Verlauf des Rosenmontagszuges sehr zufrieden. Mit wenigen Ausnahmen feierten ca. 125.000 Besucher friedlich und ausgelassen in der Krefelder Innenstadt.

Insgesamt erteilten die Beamten lediglich 17 Platzverweise. Bis 18:00 Uhr kamen fünf Personen vorübergehend in das Polizeigewahrsam, weil sie den Platzverweis missachteten. Davon waren drei Männer und zwei Frauen. Insgesamt sieben Strafanzeigen hat die Polizei während des Einsatzes registriert, darunter drei Körperverletzungen, eine gefährliche Körperverletzung, eine Bedrohung sowie eine Sachbeschädigung an einem Auto. Zudem hat ein 14-jähriges Mädchen eine sexuelle Belästigung durch einen Jugendlichen angezeigt.

Zwei Ordnungswidrigkeiten wurden von den Beamten verfolgt. Einmal wurde am Ostwall Pyrotechnik gezündet, ein anderes Mal hatte ein Mann ein verbotenes Messer dabei.

"Ich freue mich, dass die Krefelderinnen und Krefelder sehr vernünftig waren und die Polizei so großartig unterstützt haben!" freut sich Polizeipräsident Rainer Furth über den gelungenen Großeinsatz.

Zufrieden ist die Polizei auch mit den minderjährigen Narren. Nur vier Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren wurden in die Betreuungsstelle der Stadt gebracht, weil sie zu viel Alkohol getrunken hatten. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer