Viele Arbeitnehmerinnen haben nach ihrer Elternzeit Probleme, wieder in die Berufswelt einzusteigen. Doch der Arbeitsmarkt ist auf qualifizierte Kräfte angewiesen. Ein Projekt soll beiden Seiten helfen.

Viele Arbeitnehmerinnen haben nach ihrer Elternzeit Probleme, wieder in die Berufswelt einzusteigen. Doch der Arbeitsmarkt ist auf qualifizierte Kräfte angewiesen. Ein Projekt soll beiden Seiten helfen.
Ursula Lammershop, Alessya Moch und Jade Savvidis (v.l.) haben nach der Familienzeit ihr Berufsleben in die Hand genommen.

Ursula Lammershop, Alessya Moch und Jade Savvidis (v.l.) haben nach der Familienzeit ihr Berufsleben in die Hand genommen.

Andreas Bischof

Ursula Lammershop, Alessya Moch und Jade Savvidis (v.l.) haben nach der Familienzeit ihr Berufsleben in die Hand genommen.

Krefeld. „Mein berufliches Selbstbewusstsein war nach 15 Jahren Familienzeit ziemlich angestaubt“, erzählt Ursula Lammerschop. Sie hat nach dem Abitur erst eine Banklehre gemacht und dann Grundschullehramt studiert. Dennoch hatte die gut ausgebildete Mutter nach 15 Jahren, in denen sie sich ausschließlich um ihre Familie gekümmert hat, Probleme, wieder in der Berufswelt Fuß zu fassen. Aber nach einer langen Zeit im Ausland – wegen ihres Mannes – war ihr klar, dass es nun an der Zeit sei, mal wieder etwas für sich selbst zu tun.

Sie hat an einem Coaching innerhalb des Angebots „Perspektive Wiedereinstieg“ teilgenommen. Das Programm läuft seit Herbst vergangenen Jahres und hat das Ziel, die Quote der Erwerbstätigkeit von Frauen, die über gute schulische Bildung verfügen, zu erhöhen. „Unsere Hauptzielgruppe ist die so genannte stille Reserve“, erklärt Bettina Mönnich, Betreuerin des Projekts.

Keine gesicherte Rente: Projekt soll Altersarmut verhindern

Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit. „Wir wollen dem Fachkräftemangel vorbeugen, denn die gut ausgebildeten Frauen gehen dem Arbeitsmarkt verloren“, sagt Katharina Weiß, die Wiedereinstiegsberaterin der Agentur für Arbeit in Krefeld. „Darüber hinaus wollen wir Altersarmut verhindern, denn Minijobs reichen für eine gesicherte Rente im Alter nicht aus“, betont sie.

Die Teilnehmerinnen beschäftigen sich mit der Identifikation von alten, sowie neu gewonnenen Kompetenzen, definieren Perspektiven und Ziele und begeben sich schlussendlich auf die Suche von einem geeigneten Arbeitsplatz oder einer passenden Weiterbildung.

Alessya Moch hatte noch ein ganz anderes Problem: Die gebürtige Kasachin beherrschte die deutsche Sprache nicht. „Ich war immer Zuhause und habe mich um meine vier Kinder gekümmert, während mein Mann gearbeitet hat. Ich dachte auch, ich würde immer nur Zuhause bleiben“, begründet sie, warum das auch in 16 Jahren in Deutschland so blieb. Trotzdem hat sie ihre Chance ergriffen. Sie ist ihrem Traum, als Krankenschwester zu arbeiten, einen großen Schritt näher gekommen.

Frauen machen sich ihre Wünsche und Ziele klar

Wiedereinstiegsberaterin Katharina Weiß unterstützt Frauen auf dem Weg zu einem individuell passenden Arbeitsplatz. Infos der Agentur für Arbeit gibt es unter Telefonnummer 921065 oder per E-Mail:

krefeld.wiedereinstieg@ arbeitsagentur.de

Bettina Mönnich ist die Ansprechpartnerin der Perspektive Wiedereinstieg für den Bereich Krefeld. Sie ist unter den Rufnummern 52 44 222 oder 0176/12 89 50 60 erreichbar oder per E-Mail

moennich@imbse-gmbh.de

Nachdem sie an einem Seminar der Agentur für Arbeit teilgenommen hat, hat sie in einem Gespräch ihre Wünsche und auch die nötigen Voraussetzung für deren Verwirklichung herausgearbeitet. Sie hat gelernt, wie man Bewerbungen schreibt und ist auf diese Weise an ein Praktikum im Krankenhaus gekommen. „Anschließend haben sie mir angeboten, bei ihnen eine Ausbildung zu machen“, erzählt Moch. Sie lernt nun seit einem halben Jahr Deutsch und hat sich noch weitere Ziele gesteckt.

Jade-Louise Savvidis ist bereits 16 Monate nach der Geburt ihres Sohnes in Teilzeit wieder ins Berufsleben eingestiegen. „Das Allerwichtigste war für mich, dass ich eine gute Tagesmutter finde, damit ich beruhigt in meinen neuen Job einsteigen kann“, sagt die gelernte Krankenschwester. Es sei offensichtlich, dass ihr der Arbeitsmarkt, wenn auch eine Weiterbildung oder Ähnliches notwendig sei, offen stehe. Er sei sogar auf ,die stille Reserve’ angewiesen.

Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz

Die Projekte beruflicher Wiedereinstieg und Perspektive Wiedereinstieg bieten unter anderem offene Beratungsrunden in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz an. Hier können Frauen sich sowohl mit Frauen vom Fach, als auch mit jenen austauschen, die in der gleichen Situation sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer