Das Sicherheitskonzept zur Sprödentalkirmes (12. bis 21. Mai) wurde überarbeitet.

Neben Klassikern wie dem Riesenrad haben die Kirmes-Schausteller auch neue Fahrgeschäfte dabei.  Archiv
Neben Klassikern wie dem Riesenrad haben die Kirmes-Schausteller auch neue Fahrgeschäfte dabei. Archiv

Neben Klassikern wie dem Riesenrad haben die Kirmes-Schausteller auch neue Fahrgeschäfte dabei. Archiv

abi

Neben Klassikern wie dem Riesenrad haben die Kirmes-Schausteller auch neue Fahrgeschäfte dabei. Archiv

Krefeld. In einer Woche startet die Frühjahrskirmes, der Aufbau ist bereits in vollem Gange. Die offizielle Eröffnung ist am Freitag, 12. Mai, um 17 Uhr am Riesenrad, das Kirmestreiben beginnt aber bereits um 15 Uhr. Vom 12. bis zum 21. Mai locken 123 Kirmesgeschäfte, darunter 13 Großfahrgeschäfte, alle Kirmesbegeisterten wieder auf den Sprödentalplatz. „Die Sprödentalkirmes ist im Jahr die erste große Kirmes am Niederrhein“, sagt Paul Müller, Vorsitzender des Schaustellerverbandes Niederrhein.

Sie ist der Startschuss für unbekümmerte Freude und Spaß. Die Freude an der Kirmes weckt in diesen Tagen bereits der morgendliche Blick auf die Brötchentüte. Riesenrad und Kettenkarussell, Wahrzeichen einer jeden echten Kirmes, sind auf rund 100 000 Tüten gedruckt, die in über 20 Bäckereien verteilt werden.

14 Fahrgeschäfte speziell für Kinder

Die Sprödentalkirmes ist eine Kirmes für die ganze Familie, betonen die Schausteller. „Es geht nicht immer schneller, höher, weiter“, sagt Rudolf Edling, der bereits in der dritten Generation als Beschicker teilnimmt. Es gibt mit 14 Fahrgeschäften ein großes Angebot speziell für Kinder, und die Freunde der gepflegten Gastronomie kommen an 19 Imbisswagen und acht Ausschankbetrieben auch auf ihre Kosten. Das wohlige Kribbeln in der Magengrube gehört dazu, und Attraktionen mit Nervenkitzel dürfen nicht fehlen. Der Spinning Racer gibt vorwärts, rückwärts und seitwärts mit hohem Tempo den ultimativen Kick.

In der Geisterstadt sorgen neue Megafiguren aus den USA über zwei Etagen für perfekten Grusel. Für den Fall, dass der Wettergott mitspielt, bietet sich eine Fahrt auf der Wildwasserbahn an: Der Piraten-Fluss lockt mit reichlich Abenteuern. Die Sprödentalkirmes hat in der Branche einen hohen Stellenwert. Das zeigt allein die Zahl der Bewerbungen: 700 Schausteller hätten gerne einen Standplatz gehabt. Wer dabei ist, fühlt sich geehrt. In diesem Jahr sind drei Geschäfte neu. Die „Turbine“ ist ein Karussell, das mit 24 Umdrehungen pro Minute eine rasante Fahrt verspricht. „Flash“ lässt den Kopf hängen: Bis zu 120 Stundenkilometer erreicht die Gondelfahrt über Kopf. Den „Fighter“ gibt es erst seit diesem Jahr. Er verspricht auf 42 Metern absoluten Nervenkitzel und richtet sich an mutige Turmbezwinger.

Am 12. und 19. Mai erleuchtet jeweils gegen 22.15 Uhr ein großes Feuerwerk den Himmel. Die Krefelder Familienkarte beschert wieder zehn Prozent Rabatt an allen Geschäften, außer an den beiden Aktionstagen. Am Montag, 15. Mai, ist Fähnchentag. Die Besucher erhalten beim Kauf eines Fahrchips und Abgabe eines Papierfähnchens eine zusätzliche Freifahrt. Die Fähnchen gibt es kostenlos an den Informationsstellen im Rat- und Stadthaus, im Mediencenter Krefeld und bei der Sparkasse Krefeld. Der 18. Mai gehört der Familie. Den ganzen Tag locken spezielle Angebote, auf die Ermäßigungen weisen die Fahrgeschäfte hin.

Im Hinblick auf Terrorgefahr bei Großveranstaltungen haben die Verantwortlichen reagiert und das Sicherheitskonzept für die Kirmes überarbeitet. „Wir haben unter anderem zusätzlich einen professionellen Sicherheitsdienst beauftragt, und es sind mehr Polizisten im Einsatz“, sagt Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer