Krefelds Freibäder bleiben trotz hoher Temperaturen noch geschlossen. Die Qualität des Badesees in Elfrath ist gut. Alternativen gibt es in Kempen, Wachtendonk und Moers.

„Nur gucken, nicht reingehen“ - das Motto dieser E-See-Besucher.
„Nur gucken, nicht reingehen“ - das Motto dieser E-See-Besucher.

„Nur gucken, nicht reingehen“ - das Motto dieser E-See-Besucher.

Bischof, Andreas (abi)

„Nur gucken, nicht reingehen“ - das Motto dieser E-See-Besucher.

Krefeld. Wer sich bei den warmen Temperaturen am Wochenende im kühlen Nass erfrischen möchte, kann nicht auf Krefelds Freibäder zählen. Sowohl die Außenbecken im Badezentrum Bockum als auch das Neptun bleiben noch geschlossen. Auch im Hülser Naturbad ist Schwimmen noch nicht möglich.

In Bockum fehlt noch das Wasser

„Es muss über einen längeren Zeitraum warm sein, damit das Wasser sich aufheizt“, erklärt eine Stadtsprecherin auf Nachfrage der WZ. Dafür würden aber am Wochenende die Liegewiesen im Badezentrum und im Stadtbad Fischeln geöffnet.

Zum Schwimmvergnügen stehen die Becken im Innenbereich zur Verfügung. Während das Neptun an Pfingsten seine Pforten öffnet, müssen die Außenbecken in Bockum erst noch mit Wasser befüllt werden.

E-See: gute Wasserqualität, aber Kot auf der Wiese

Ganzjährig zugänglich ist der Elfrather See, dem nach einer Überprüfung durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW eine gute Wasserqualität bestätigt wurde. Die Wiese vor dem See ist hingegen mit Gänsekot übersät. Alternativen bieten die Freibäder und Freibadgewässer im Umkreis.

Alternativen gibt es in Kempen, Wachtendonk und Moers

Im Kempener Schwimmbad sind die Becken im Außenbereich geöffnet. Auch die Blaue Lagune in Wachtendonk hat die Sommersaison bereits eingeläutet. Das Moerser Freiluftschwimmbad Bettenkamper Meer öffnet heute. Geschlossen sind die Außenbereiche noch in den Schwimmbädern in Willich und Grefrath. Nicht erlaubt ist das Baden im Baggersee Königshütte zwischen Kempen und Krefeld. hoss

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer