Fachkräfte mit Chinakompetenz sollen noch stärker an Krefeld als Wirtschaftsstandort gebunden werden.

Fachkräfte mit Chinakompetenz sollen noch stärker an Krefeld als Wirtschaftsstandort gebunden werden.
Stellvertretend für den erkrankten Oberbürgermeister Frank Meyer hat der Beigeordnete Thomas Visser die Gäste im Rathaus empfangen. F: Stadt

Stellvertretend für den erkrankten Oberbürgermeister Frank Meyer hat der Beigeordnete Thomas Visser die Gäste im Rathaus empfangen. F: Stadt

Stellvertretend für den erkrankten Oberbürgermeister Frank Meyer hat der Beigeordnete Thomas Visser die Gäste im Rathaus empfangen. F: Stadt

Mitte. Auf Einladung der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF-Krefeld) besuchen 16 Schüler und ein Lehrer der XueJun-Schule aus Hangzhou/China noch bis Sonntag die Stadt Krefeld. Der Besuch findet im Rahmen des Schulpartnerschaftsmodells mit Hangzhou statt, das 1992 von der GDCF gegründet wurde und an dem verschiedene Krefelder Gymnasien teilnehmen.

Das einwöchige Programm der Besucher aus China beinhaltet unter anderem einen Besuch im Düsseldorfer Landtag. Beim gegenseitigen Besuch sind die Schüler bei den Familien ihrer Austauschpartner untergebracht und bekommen so einen Einblick in den chinesischen beziehungsweise deutschen Alltag.

Auf Initiative von Oberbürgermeister Frank Meyer und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) besuchen die Schüler in diesem Jahr zusätzlich zum gewohnten Programm gemeinsam das Krefelder E-Sports-Unternehmen „Take TV“ an der Alte Linner Straße. Seit längerem verfolgen die Stadt Krefeld und die WFG das Ziel, die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China zu stärken und so auch die großen Potenziale der Wachstumsregion in China zu nutzen. Besonders wichtig sind dabei die kulturellen und sozialen Aspekte zum gegenseitigen Verständnis.

Der Schüleraustausch bietet eine gute Gelegenheit, die beiden Ebenen miteinander zu verbinden mit dem Besuch eines Unternehmens, das nach eigenen Angaben besonders bei jungen Computerspielern weltweit bekannt ist. Die WFG plant, zukünftig auch auf anderen Ebenen Unternehmen und Chinesisch-Lernende zusammen zu bringen, um die besonderen Leistungen der Schüler angemessen wertzuschätzen und die angehenden Fachkräfte mit Chinakompetenz noch stärker an Krefeld als internationalem Wirtschaftsstandort zu binden. Das ist insbesondere vor dem Hintergrund des hohen Fachkräftebedarfs der Wirtschaft, die gerade international orientierte Fachleute benötigt, ein wichtiger Schritt und bietet gleichzeitig den jungen Teilnehmern neue berufliche Chancen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer