Rosemarie Küppers
Rosemarie Küppers war von 1994 bis 1999 Bürgermeisterin der Stadt Krefeld. Am vergangenen Sonntag ist sie verstorben.

Rosemarie Küppers war von 1994 bis 1999 Bürgermeisterin der Stadt Krefeld. Am vergangenen Sonntag ist sie verstorben.

Archiv: Jochmann, Dirk (dj)

Rosemarie Küppers war von 1994 bis 1999 Bürgermeisterin der Stadt Krefeld. Am vergangenen Sonntag ist sie verstorben.

Krefeld. Rosemarie Küpper ist am vergangenen Sonntag verstorben. Sie war von 1994 bis 1999 Bürgermeisterin der Stadt, bis 2004 im Stadtrat und von 2002 bis 2009 Bezirksvorsteherin von Fischeln. 1989 kam sie in den Stadtrat und wurde Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses. Außerdem engagierte sie sich im Sozial- und Gesundheitsausschuss sowie im Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Verkehr.

Von 1975 bis 1995 und von 1999 bis 2009 gehörte die ehemalige Grundschullehrerin der Bezirksvertretung Fischeln an. In den Vorstand des Katholikenrates der Region Krefeld wurde sie 1978 gewählt.

Vorsitzende dieses kirchlichen Gremiums war sie in den Jahren 1987 bis 1994. Auch das ökumenische Arbeitslosenzentrum war ihr stets ein besonderes Anliegen. Rosemarie Küpper war in den 1980er Jahren eine der engagierten Förderinnen für den Bau eines Fischelner Jugendzentrums.

1982 gründete Rosemarie Küpper den Trägerverein „Jugendzentrum Fischeln e.V.“ und wurde dessen Vorsitzende. Diese Aufgabe nahm sie bis 2014 mit großem Einsatz wahr. 1992 konnte sie sich über die Einweihung des neuen Jugendzentrums freuen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer