Gericht: Drahtzieher von Mittätern schwer belastet.

Krefeld. Drei Männer und eine Frau aus Krefeld müssen sich vor dem Landgericht wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Den zwischen 24 und 33Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, in der Zeit vom 30. August bis 22. Dezember 2007 in insgesamt 42Fällen gemeinschaftlich und gewerbsmäßig mit Drogen gehandelt zu haben.

Drahtzieher soll Manuel S. gewesen sein, der für die Einkäufe seinen Freund Paul K. als Chauffeur engagierte. Er deponierte Marihuana, Amphetamine und Ecstasy-Tabletten in der Wohnung des Ehepaares Angelika und Denis H..

Bei einer Wohnungskontrolle wurden Pistolen gefunden

Bei einer Personal- und Wohnungskontrolle flog das Quartett auf. Dabei wurden auch ein Butterfly-Messer und nicht geladene Pistolen gefunden, so dass die Anklage um den Verstoß gegen das Waffengesetz erweitert wurde.

Manuel will nach eigener Aussage in Größenordnungen von 50 Gramm die Ware bei H. gelagert haben. Dorthin bestellte er auch die Abnehmer. Am ersten Prozesstag wurde er durch die Aussagen von Angelika und Denis schwer belastet. Sie wollen gesehen haben, dass Manuel einmal mit acht Kilogramm Marihuana im Rucksack bei ihnen ankam.

Die Mutter von drei Kindern bekam es mit der Angst zu tun: "Das Zeug muss raus, das Risiko ist zu hoch." Manuel bestritt den Vorwurf: "Das konnte ich als Arbeitsloser gar nicht bezahlen." Fortsetzung ist am 19. Februar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer