Zug mit Nebenwirkungen: 13 Platzverweise, sechs Strafanzeigen und 21 Kinder und Jugendliche, die dem Jugendamt übergeben werden mussten.

Zu einem kuriosen Unfall mit einem führerlosen Auto ist am Freitag die Polizei gerufen worden.
Zu einem kuriosen Unfall mit einem führerlosen Auto ist am Freitag die Polizei gerufen worden.

Zu einem kuriosen Unfall mit einem führerlosen Auto ist am Freitag die Polizei gerufen worden.

Archiv

Zu einem kuriosen Unfall mit einem führerlosen Auto ist am Freitag die Polizei gerufen worden.

Krefeld. 40.000 Besucher lockte der traditionelle Tulpensonntagszug in Uerdingen. Das entsprach etwa den Erwartungen der Polizei. 

Am Rande des Zuges mussten die Beamten häufig bei Auseinandersetzungen eingreifen und schlichten. 13 Platzverweise sprachen sie aus, 16 Personen  nahmen sie in polizeiliches Gewahrsam.

Gegen sechs Personen wird nach Körperverletzungen oder Sachbeschädigung ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, so die Polizei in ihrer Bilanz. Drei weitere müssen mit einem Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten rechnen. 

Besondere Aufmerksamkeit richtete die Krefelder Polizei auch beim Karneval in Uerdingen auf alkoholisierte Kinder und Jugendliche. 21 Kinder oder Jugendliche wurden dabei den Mitarbeitern des Jugendamtes übergeben. Am Rande des Zugweges stellte die Polizei bei Kindern oder Jugendlichen insgesamt 80 Flaschen alkoholische Getränke sicher.  

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer