Trotz der eisigen Kälte feierten tausende Jecken in Oppum im und am Zug und nahmen das Motto zum Teil wortwörtlich.

Trotz der eisigen Kälte feierten tausende Jecken in Oppum im und am Zug und nahmen das Motto zum Teil wortwörtlich.
Rund 10 000 Menschen feierten im und am Oppumer Zug die fünfte Jahreszeit. In Flipflop-Montur kämpften die Oppumer Mehlsäcke gegen die Kälte.

Rund 10 000 Menschen feierten im und am Oppumer Zug die fünfte Jahreszeit. In Flipflop-Montur kämpften die Oppumer Mehlsäcke gegen die Kälte.

Die Straßengemeinschaft Hans-Bos-Straße waren als Säcke unterwegs.

DJ, Bild 1 von 2

Rund 10 000 Menschen feierten im und am Oppumer Zug die fünfte Jahreszeit. In Flipflop-Montur kämpften die Oppumer Mehlsäcke gegen die Kälte.

Oppum. Am Nelkensamstag rief es in Oppum aus tausenden Mündern „Helau“, als um 14.11 Uhr der Karnevalszug los rollte und -stapfte. Den Temperaturen knapp über null Grad Celsius und den leichten Regenschauern vor Zugbeginn entgegen feierten viele Jecken von jung bis alt die fünfte Jahreszeit unter dem Motto „Wer trecke all aan eene Strang – on brenge os Möhlendorp en Jank“. Die Polizei schätzte die Zahl der Feiernden auf und an der fünf Kilometer langen Strecke auf rund 10 000.

Die 450 Teilnehmer aus 28 Gruppen – beim letzten Zug 2016 waren es 700 gewesen – stimmten die Zuschauer ein, wobei der Karneval-Zug-Verein Oppum den närrischen Lindwurm anführte. Die Mitglieder der Fußgruppe der Nachbarschaft Schreinerstraße waren – passend zum Motto – mit einem langen Seil verbunden, an dem sie gemeinsam ihren Bollerwagen hinter sich herzogen. Die Oppumer Klante hatte in ihren Eselkostümen keine Probleme mit dem Dieselverbot, denn sie hatte „Esel im Angebot“.

Die teilnehmenden Gruppen bewiesen auch dieses Jahr Kreativität mit ihren vielseitigen Verkleidungen: Die Nachbarschaft Bischofstraße trug unter dem Motto „Oppum oder Malle wir lassen es knalle“ neongrüne Hüte, Hosen und Hosenträger, und die Straßengemeinschaft Hans-Bos-Straße hatte Säcke übergezogen. Musikalisch begleitet wurden die Narren unter anderem von der Kapelle Golden Trumps Neuwerk – in Sträflingsmontur.

Die Mehlsäcke brachten sogar sommerliche Stimmung mit

Eine weitere bekannte Gruppe waren die Oppumer Mehlsäcke, die optisch allerdings nicht an Säcke erinnerte, sondern vielmehr sommerliche Stimmung verbreitete. Die Fußgruppe schleppte große schildförmige Konstrukte, durchzogen von einer Schwimmnudel, vor sich her, die bunte Flipflops darstellten.

Der Hoppediz-Konstruktions-Verein war nicht dabei. Dafür liefen die KG Grenztal 1980, das Amazonen Corps Oppum und die Oppumer Prinzen- und Reitergarde wie gewohnt mit. Die Garde sorgte mit 85 Teilnehmern – mehrheitlich Kinder – für die größte Gruppe des Zuges. Den Abschluss übernahm, wie üblich, der Prinzenwagen. Jessica I. und Sebastian I. riefen dem Publikum von ihrer Burg aus begeisterte „Helaus“ zu und bescherten das „Volk“ mit reichlich Süßigkeiten.

Für die beiden stellte der Karnevalszug den Höhepunkt ihrer Majestätenlaufbahn dar. Das Paar war bereits unmittelbar vor Zugbeginn von der Oppumer Begleitgarde verabschiedet worden.

Bilder von der guten Stimmung im und am Zug gibt es unter:

wz.de/karneval-kr

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer