Am Mittwoch haben wir Experten zu Gast, die Jobs vermitteln und beraten. Am Telefon, per Mail und auf Facebook.

Stefan Mundt beantwortet Fragen aus dem Bereich IHK: 02151/8552877.
Stefan Mundt beantwortet Fragen aus dem Bereich IHK: 02151/8552877.

Stefan Mundt beantwortet Fragen aus dem Bereich IHK: 02151/8552877.

Klaus Koralewski vertritt die Kreishandwerkerschaft: 02151/8552832.

Beate Krüger berät junge Menschen bei der Berufswahl: 02151/8552878.

Heidrun Menzel ist vom Arbeitgeberservice: 02151/8552837.

Bild 1 von 4

Stefan Mundt beantwortet Fragen aus dem Bereich IHK: 02151/8552877.

Krefeld. Krefeld befindet sich in der heißen Lehrstellen-Phase. Insgesamt zählt die Agentur für Arbeit 339 unbesetzte Ausbildungsstellen im Stadtgebiet, ihnen gegenüber stehen 609 junge Menschen, die suchen. Angebot und Nachfrage zusammenbringen, das möchte die WZ-Lehrstellenbörse. Seit dem 1. August präsentieren wir Betriebe, die ab sofort noch einen Azubi einstellen. Und am Mittwoch, 17. August, steigt dazu eine besondere Telefon-, Facebook- und Mailaktion mit Experten im WZ-Pressehaus.

Zwischen 15 und 17 Uhr bieten wir die Möglichkeit, mit Vertretern unterschiedlicher Wirtschafts- und Berufsbereiche direkt in Kontakt zu treten. Und da wir möglichst vielen Interessenten die Möglichkeit geben wollen, uns zu erreichen – über mehrere Kanäle.

Unter der Telefonnummer 02151/855 28 37 erteilt Heidrun Menzel vom Arbeitgeberservice der Agentur gern Auskunft. Ihre Abteilung betreut und berät in erster Linie Firmen und Unternehmen, die Unterstützung bei der Besetzung von freien Stellen benötigen. Es geht aber auch um Fördermöglichkeiten zu Fachkräften und Weiterbildung im Betrieb.

Am Telefon mit dem Anschluss 02151/855 28 78 sitzt Berufsberaterin Beate Krüger, sozusagen die Anlaufstelle für junge Leute. Jugendliche bekommen hier alle Fragen rund um die Themen Ausbildung und Studium beantwortet, es gibt Beratung zu aktuellen Stellenangeboten und wenn der Anrufer so gar keine Ahnung hat, wie es nach der Schule oder dem abgebrochenen Studium weitergehen soll.

Agentur-Sprecher Michael Becker rät, sich mit alternativen Berufswünschen zu beschäftigen: „Es gibt in Krefeld 170 Ausbildungsberufe. In diesem Jahr suchten 1989 Ausbildungswillige eine Stelle. 60 Prozent der Jungen schauten dabei auf die Top Ten der beliebtesten Ausbildungsberufe, 40 Prozent der Mädchen. Das zeigt vielleicht, wie groß die ungenutzte Bandbreite noch ist.“

Traditionell Schwierigkeiten mit dem Fachkräfte-Mangel hat das Handwerk. Darum ist auch Klaus Koralewski zu Gast bei der WZ-Lehrstellenbörse. Ihn erreichen Sie unter der Nummer 02151/855 28 32. Für Berufe aus dem Bereich der Industrie- und Handelskammer ist Stefan Mundt mit dabei. Telefon: 02151/855 28 77.

Die Telefone sind am Mittwoch freigeschaltet zwischen 15 und 17 Uhr. Ab morgens bis 17 Uhr sind wir in dieser Aktion allerdings auch erreichbar per Mail unter redaktion.krefeld@wz.de oder per Nachricht an unsere Facebook-Seite WZ Krefeld.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer