Die Verwaltung will das aus Sicht der Anlieger zu teure Ausbaukonzept überarbeiten.

wza_1500x1175_692130.jpeg
Streit um Ausbaukosten: die Dohmenstraße in Fischeln.

Streit um Ausbaukosten: die Dohmenstraße in Fischeln.

Andreas Bischof

Streit um Ausbaukosten: die Dohmenstraße in Fischeln.

Krefeld. Die Dohmenstraße in Fischeln beschäftigt jetzt auch den Bauausschuss. Der Plan der Verwaltung sieht Kosten von 474.000 Euro für den Ausbau der rund 200 Meter zwischen der Straße Am Fischerhof und dem Kütterweg vor. Nach dem Baugesetzbuch müssen Anlieger 90 Prozent der Kosten tragen. Gegen die Planung setzen sich Anwohner und Bezirksvertreter seit Jahren ein.

Die SPD beantragt nun im Bauausschuss eine Reduzierung der Breite der geplanten Straße sowie die Markierung beidseitiger Radwege auch im bereits ausgebauten Bereich. Baudezernent Thomas Visser verweist darauf, dass die Dohmenstraße auch wegen des Busverkehrs im Vorbehaltsnetz der Stadt aufgeführt sei. Aus seiner Sicht müsse geprüft werden, welche Auswirkungen ein Vorbehaltsverzicht für die anderen Verkehre in Fischeln habe.

Hartmut Könner vom Fachbereich Tiefbau sagt eine Überprüfung der Planung zu: "Geben Sie uns etwas Zeit, um die Planung zu überarbeiten und sie dann den Bürgern und der Bezirksvertretung vorzustellen."

Die Dohmenstraße gehört zu den rund 100 unfertigen Straßen der Stadt. Die bisherige Planung sieht eine 6,50 Meter breite Fahrbahn, gepflasterte Gehwege, Längsparkbuchten und sieben neue Bäume vor. et

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer