Archiv_Knappe

Dortmund/Krefeld. Neonazis haben sich im Dortmunder Hauptbahnhof eine Schlägerei mit der Bundespolizei geliefert. Dabei gab es mindestens drei Verletzte. Unter den Tatverdächtigen ist auch ein Krefelder.

Nach Polizeiangaben vom Montag waren die etwa 40 Neonazis am Wochenende mit dem Zug von Hamm gekommen und schon am Bahnsteig von den Beamten erwartet worden. Ein 17-jähriger Dortmunder, den einige Neonazis im Zug bespuckt haben sollen, wurde nach dem Aussteigen von einer Dose am Kopf getroffen und verletzt.

Beamte nahmen den mutmaßlichen Dosenwerfer fest und wurden sofort von seinen Kumpanen mit Schlägen und Tritten angegriffen. Ein Beamter verletzte sich, als er zwischen Zug und Bahnsteigkante rutschte, ein Neonazi verletzte sich an einer zerbrochenen Bierflasche. Insgesamt drei Tatverdächtige aus Duisburg, Krefeld und Issum (Kreis Kleve) wurden festgenommen. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer