Feierlaune im Braustübchen.
Feierlaune im Braustübchen.

Feierlaune im Braustübchen.

Jochmann

Feierlaune im Braustübchen.

Krefeld. Als um 11.11 Uhr die Jecken am Niederrhein in kollektiver Feierlaune versinken, sind Annemarie, Helga, Erika und Mario schon seit zwei Stunden mittendrin. Gemeinsam mit vier weiteren Freunden hat es sich die als Chinesen verkleidete Gruppe aus Fischeln und Königshof im Braustübchen der Brauerei Königshof bequem gemacht. Von neun Uhr morgens an feierten hier rund 150 Jecken beim Närrischen Niederrhein von WZ, Welle Niederrhein und Auto Becker Klausmann ausgelassen Altweiber, den Beginn der fünf tollen Tage.

"Wir sind als erste gekommen und werden wohl als letzte gehen", sagt Helga mit einem breiten Lachen im Gesicht. Und Erika ergänzt: "Auf jeden Fall gehen wir heute nachmittag noch zum Rathaussturm. Da sind wir immer." Die Karten für die Veranstaltung haben sie beim Gewinnspiel der WZ ergattert. Annemarie erklärt, warum es ihnen so gut gefällt: "Wir haben bisher nur nette Leute getroffen, auch die Musik ist super. Außerdem ist der Rahmen im Gegensatz zu anderen Partys überschaubar."

Wenige Meter weiter legen die Jacob Sisters eine kesse Sohle aufs Parkett. Zumindest die Krefelder Version der schaurig-schillernden Volksmusik-Sirenen: Brigitte, Christina und Elke sind aus Fischeln zum Närrischen Niederrhein gekommen, auch sie sind von der ausgelassenen Stimmung im Saal begeistert: "Bislang gefällt es uns sehr gut. Wir werden zwar bestimmt noch weiter ziehen, aber das hat sich absolut gelohnt hier."

Das finden auch die drei Freundinnen Elvira, Renate und Thea, die als fesche OP-Schwestern auf den Tischen tanzen. Elvira, die schon vor Jahren bei der Karnevalsparty der Rhenania-Brauerei vor Ort war, verrät augenzwinkernd das Geheimnis ihrer guten Laune: "Ich hab meinen Freund mitgebracht, der hat schließlich die Karten gewonnen. Ich hab ihn aber hinten in der Ecke abgestellt."

Verena und Sandra sind erst gegen Mittag ins Braustübchen gekommen, hatten aber keine Probleme, in Stimmung zu kommen: "Wir waren kaum drin, da haben wir schon mit geschunkelt", verrät Verena. Für die beiden ist Altweiber auch nach Ende des närrischen Niederrheins noch lange nicht vorbei: "Danach geht’s weiter. Nächste Station ist der Nordbahnhof."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer