Das Weinfest auf dem Dionysiusplatz lockt bereits zum 14. Mal gute Winzer aus ganz Deutschland nach Krefeld. Tolle Atmosphäre.

Das Weinfest auf dem Dionysiusplatz lockt bereits zum 14. Mal gute Winzer aus ganz Deutschland nach Krefeld. Tolle Atmosphäre.
Sie können feiern die Krefelder. Laut Winzer Benz sind Weintrinker besonders „höfliche und differenzierte“ Menschen.

Sie können feiern die Krefelder. Laut Winzer Benz sind Weintrinker besonders „höfliche und differenzierte“ Menschen.

Sie können feiern die Krefelder. Laut Winzer Benz sind Weintrinker besonders „höfliche und differenzierte“ Menschen.

Immer schön im Schatten der Dionysiuskirche.

Das Duo Pan eröffnet am Freitagabend das Weinfest musikalisch.

Auf ein Gläschen: Marian Twight (links) und Nicole Grigat.

Lothar Strücken, Bild 1 von 5

Sie können feiern die Krefelder. Laut Winzer Benz sind Weintrinker besonders „höfliche und differenzierte“ Menschen.

Es herrscht bereits mittags ei-ne entspannte Atmosphäre auf dem Platz rund um die Dionysius-Kirche. Von einer Bühne, die am Kopf des Platzes aufgebaut ist, ertönt Live-Musik. die Weinstände sind in einem Oval angeordnet. Besucher sitzen mit Gläsern in der Hand zusammen, tauschen sich angeregt aus. Die Stimmung ist mitunter ausgelassen. Dieses Event hat Tradition. Bereits zum 14. Mal steigt hier das Krefelder Weinfest, das Weinliebhaber generationenübergreifend in die Krefelder Innenstadt lockt.

Auf den Dio-Platz wurde die Veranstaltung 2014 von der Rheinstraße verlegt und die Winzer aus ganz Deutschland kommen immer wieder gern nach Krefeld.

Sie bieten eine große Bandbreite an Produkten, das wissen die vielen Besucher zu schätzen. „Viele Weine sind mir zu lieblich, aber hier habe ich schon einige nach meinem Geschmack gefunden.“, erklärt eine erfreute Besucherin. Das Weinfest eröffnet den Kunden schließlich auch die Möglichkeit, persönlich mit den Winzern zu reden und so direkt vom Fachmann beraten zu werden. „Ein Weinfest ist letztendlich immer eine Bereicherung für Kunden und Händler, da man sich austauschen kann“, betont darum Winzermeister Stefan Benz. Er ist zum zweiten Mal mit seinem an der Mosel ansässigen Betrieb, dem Paulushof bei Monzel, dabei.

Wein steht im Vordergrund, aber für Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Gegen Abend füllt sich der Platz zusehends und das Publikum wird immer aktiver. Es tanzt und singt zu den Live-Auftritten.

Am Freitagabend eröffnet das Duo Pan mit Jazz und Swing. Am Samstagabend heizt Tulo Mass den Leuten mit lateinamerikanischen Klängen ein. Am Sonntag schließt sich dann der Sänger Jan van Kempen an. Natürlich wird nicht nur getanzt und getrunken. Es gibt Grillgut, Flammkuchen und auch ein Käsestand bei einer Weinverkostung darf nicht fehlen.

Trotz der vielen Menschen verlaufen die Abende harmonisch. „Das liegt an den Leuten“, weiß Winzermeister Stefan Benz, „Weintrinker sind immer sehr höflich und differenziert, selbst, wenn sie mal ein Gläschen zu viel trinken“, erklärt er lachend.

Organisatoren sind äußerst zufrieden

Auch „Stammgäste“ wie Silke Eck, die mit ihrem Betrieb schon seit dem ersten Weinfest dabei ist, sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Die Inhaberin des Weinguts Karl Eck in Rheinland-Pfalz schwärmt von den netten Leuten und der guten Atmosphäre: „Insbesondere am Abend herrscht eine tolle Stimmung.“ Organisator und Vorsitzender der Bürgergesellschaft Stadtmitte, Siegfried Leigraf, bemerkt zufrieden: „Das Weinfest hat sich klar in Krefeld etabliert und wird sicherlich auch weiterhin viel Anklang bei den Bürgern finden.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer