Die Initiative Fairkehr hat sich selbst übertroffen. Innerhalb von zehn Jahren wollte sie die Zahl der Kinderunfälle um 30Prozent senken. Geschafft hat sie 48Prozent. Eiserner Wille, vor allem aber viel freiwilliges Engagement von Mitarbeitern der Stadt, der Polizei und der Verkehrswacht haben das möglich gemacht. Schauten über den berühmten Tellerrand hinaus, zogen sich nicht nur in ihre Fachabteilungen zurück. Ohne nachzulassen, haben sie jahrelang viel Herzblut in die Verfolgung ihres Zieles gesteckt. Und dabei nicht nur nüchterne Zahlen gesenkt, sondern vor allem eines erreicht: Sie haben Leid und Ohnmacht in vielen Familien vermieden. Sie haben aus einem Raser-Paradies eine Stadt gemacht, deren Straßen nicht nur für Kinder sicherer geworden sind. Gut, dass alle Beteiligten so weitermachen wollen.

mirko.braunheim@westdeutsche-zeitung.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer