Die Polizei rät den Krefeldern, wenn möglich, zu Hause zu bleiben.

VU Hökendyk
Am Hökendyk landete ein Auto wegen der Glätte im Straßengraben.

Am Hökendyk landete ein Auto wegen der Glätte im Straßengraben.

Symbolbild.

samla.de, Bild 1 von 2

Am Hökendyk landete ein Auto wegen der Glätte im Straßengraben.

Krefeld. In Krefeld herrscht seit Samstagvormittag Glatteis-Gefahr. Die Polizei registrierte nach eigenen Angaben bereits mehrere Autounfälle aufgrund der spiegelglatten Straßen. Vor allem der Dyk-Bereich, wo zwei Autos von der Fahrbahn abkamen, aber auch beispielsweise die Untergath seien von den gefrierenden Niederschlägen enorm betroffen.

"Wir mussten beispielsweise den Hökendyk sperren, weil die Straße enorm glatt sind. Der Streudienst ist auf dem Weg hier hin", erklärt der Einsatzleiter der Polizei gegenüber der WZ. Bei den bisherigen Autounfällen sei es bislang bei Blechschäden geblieben, berichtet die Polizei. "Die Autofahrer fahren den äußeren Bedingungen gut angepasst, trotzdem sind die Straßen an manchen Strecken so glatt, dass sich Unfälle nicht vermeiden ließen", berichtet die Polizei.

Die Ordnungshüter raten den Krefeldern, das Auto nur zu nutzen, wenn es gar nicht anders geht. Doch nicht nur die Autofahrer sind von dem Glatteis betroffen. Die Rettungswagen der Feuerwehr eilen derzeit durch die Stadt. Immer wieder rutschen Menschen auf den glatten Gehwegen aus und verletzten sich. Auch ein Radfahrer kam aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse zu Fall. hoss

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer