Ermittler befragen die Anwohner.

In der Toreinfahrt (links) soll die 19-Jährige vergewaltigt worden sein.
In der Toreinfahrt (links) soll die 19-Jährige vergewaltigt worden sein.

In der Toreinfahrt (links) soll die 19-Jährige vergewaltigt worden sein.

Dirk Jochmann

In der Toreinfahrt (links) soll die 19-Jährige vergewaltigt worden sein.

Krefeld. Nach der brutalen Vergewaltigung einer 19-Jährigen in einer Einfahrt an der Marktstraße hat die Polizei mit der Befragung von Anwohnern begonnen. Bislang gibt es aber noch keine Hinweise auf die vier Täter, die die junge Frau aus Hünxe zu dem dunklen Hof verschleppt haben sollen.

Nach Angaben einer Anwohnerin könne die Tat nicht in der Einfahrt stattgefunden haben, von der die Polizei am Mittwoch gesprochen hatte. Das dortige Tor sei abends und nachts verschlossen und auch nicht geöffnet worden. Laut Polizeisprecher Dietmar Greger habe das Opfer ausgesagt, dass dies der Tatort gewesen sei. "Es gibt eine Diskrepanz zwischen den Aussagen, die wir zu klären versuchen. Bei den Ermittlungen müssen ohnehin noch einige Details abgeglichen werden", sagt der Polizeihauptkommissar.

Die 19-Jährige, die ortsunkundig ist und sich auf dem Weg zur Wohnung ihres Freundes verfahren hatte, war wenige Meter hinter der Shell-Tankstelle auf dem Frankenring aus ihrem Wagen gestiegen, um nach dem Weg zu fragen. Dort soll sie sofort von vier Männern - vermutlich osteuropäischer Herkunft - gepackt und in die Marktstraße gezerrt worden sein.

In der Einfahrt unmittelbar hinter einer Pizzeria sei sie dann von einem Mann festgehalten und von einem weiteren vergewaltigt worden. Die beiden anderen Mittäter hätten "Schmiere gestanden". Hinweise nimmt die Polizei unter Ruf 6340 entgegen. bra

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer