Angeklagter gesteht Reise als Kurier nach Indonesien.

wza_500x334_340106.jpg
Der Prozess um einen Vater, der seine Tochter missbraucht haben soll, wird derzeit vor dem Krefelder Landgericht verhandelt.

Der Prozess um einen Vater, der seine Tochter missbraucht haben soll, wird derzeit vor dem Krefelder Landgericht verhandelt.

Archiv

Der Prozess um einen Vater, der seine Tochter missbraucht haben soll, wird derzeit vor dem Krefelder Landgericht verhandelt.

Krefeld. Bis auf einen Zeugen haben am Freitag im Prozess gegen den mutmaßlichen Drogendealer Helmut F. alle die Aussage verweigert. Das ist ihr gutes Recht, wenn die Möglichkeit besteht, sich selbst zu belasten, hatte ihnen der Richter erklärt.

Vor der zweiten großen Strafkammer war nur der 20-jährige Ludwig F. (Name geändert) zur Aussage bereit. Den Sohn des Angeklagten kenne er seit der gemeinsamen Schulzeit. Gemeinsam hätten sie auch Drogen konsumiert, die sie vom Beklagten erhielten.

Als der Zeuge knapp bei Kasse war, habe ihm der Angeklagte ein Angebot gemacht. Schnell habe der Zeuge gemerkt, dass es bei den Fahrten von Holland nach Rheinhessen um Drogentransporte ging. Aber weil es für jede Fahrt 200 Euro gab, ließ er sich dazu überreden.

Im August 2008 wurde er bei einer dieser Fahrten erwischt und nach vier Monaten Untersuchungshaft zu einer Strafe auf Bewährung verurteilt. Im Verlauf der Verhandlung gab der Angeklagte an, für den holländischen Dealer Hassan nach Jakarta geflogen zu sein. Allerdings hätte er nicht gewusst, dass in dem transportierten Koffer Drogen waren. Letzter Verhandlungstag ist nächste Woche Donnerstag. dw

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer