„Sounds-like-Heimat“ heißt eine neue Reihe des WDR. Dazu werden am Samstag drei Songs im Südbahnhof öffentlich vorgestellt.

Konzert
Wie klingt eigentlich Krefeld? Das soll die Veranstaltung am Samstag im Südbahnhof zeigen. Archiv

Wie klingt eigentlich Krefeld? Das soll die Veranstaltung am Samstag im Südbahnhof zeigen. Archiv

Andreas Bischof

Wie klingt eigentlich Krefeld? Das soll die Veranstaltung am Samstag im Südbahnhof zeigen. Archiv

Krefeld. Alle interessierten Krefelder können am Samstagabend, 25. Juli, im Südbahnhof an der Saumstraße 9 hören, was über sie und die Stadt gesungen wird. Dort findet das „Sounds-like-Heimat-Konzert“ statt, bei dem drei junge Künstler im Wettstreit um die beste Krefeld-Hymne gegeneinander antreten.

Die Konzertbesucher im Südbahnhof dürfen direkt vor Ort über den Gewinner abstimmen: Welches der Lieder gibt ihren ganz persönlichen Heimat-Sound am besten wieder? Oberbürgermeister Gregor Kathstede wird im Anschluss den Pokal für die beste Krefeld-Hymne überreichen.

Dies alles und die Vorbereitung der Künstler werden als erster Beitrag zu einer neuen Serie verarbeitet, die im August im WDR-Fernsehen zu sehen sein wird. Nach Abschluss der Dreharbeiten werden die drei Künstler im Südbahnhof noch einige ihrer eigenen Songs performen. Der Eintritt ist frei.

Was hübsch-hässlich aussieht, kann durchaus gut klingen. Das möchte das neue WDR-Format „Sounds like Heimat“ beweisen und begibt sich auf die Suche nach mitreißenden Songs über verborgene Schönheiten Nordrhein-Westfalens. In jeder Folge begeben sich drei Musiker auf die Suche nach dem typischen Klang einer nordrhein-westfälischen Stadt. Fünf Tage hat jeder von ihnen Zeit, die Stadt und ihre Bewohner auf seine Art und Weise kennenzulernen.

Wer trifft am besten den Nerv der Stadt, die Seele der Krefelder?

Statt in die großen Metropolen führen die ersten beiden Folgen nach Ansicht der „Macher“ in Städte, die sonst seltener bewusst als Reiseziel ausgewählt werden. Eine davon ist Krefeld. „Sounds like Heimat“ taucht gemeinsam mit den Musikern ein in die Kulturszene, lokale Besonderheiten, aber auch den Alltag der Menschen. Wie ticken die Stadt und ihre Bewohner?

Jeder der drei Musiker macht seine ganz eigenen Erfahrungen. Ihre Eindrücke müssen die Musiker in einem neuen Song verarbeiten, denn am Ende der Woche wartet eine große Herausforderung. Auf dem „Sounds like Heimat“-Konzert muss jeder der Musiker einen neuen Song spielen, den er extra für die Stadt geschrieben hat.

Die Künstler kennen sich in den ersten Tagen nicht und treffen an Tag drei zum ersten Mal aufeinander. Bis dahin begeben sie sich auf eigene Faust auf Stadtrecherche. Wer trifft am ehesten den Nerv der Stadt? Wer fühlt die Seele der Krefelder?

Einlass ist am Samstag im Südbahnhof ab 19 Uhr, das Konzert startet gegen 20 Uhr. Die Ausstrahlung beim WDR ist für Dienstag, 25. August, um 20.15 Uhr geplant. Red

Leserkommentare (4)


() Registrierte Nutzer