Cellist Ramón Jaffé und Pianist Andreas Frölich spielen Werke von Schubert und Grieg.

Ramón Jaffé (l.) und Andreas Frölich treten gemeinsam auf Burg Linn auf. Archiv: Pro Classics/Manfred Esser
Ramón Jaffé (l.) und Andreas Frölich treten gemeinsam auf Burg Linn auf. Archiv: Pro Classics/Manfred Esser

Ramón Jaffé (l.) und Andreas Frölich treten gemeinsam auf Burg Linn auf. Archiv: Pro Classics/Manfred Esser

Ramón Jaffé (l.) und Andreas Frölich treten gemeinsam auf Burg Linn auf. Archiv: Pro Classics/Manfred Esser

Bild 1 von 2

Ramón Jaffé (l.) und Andreas Frölich treten gemeinsam auf Burg Linn auf. Archiv: Pro Classics/Manfred Esser

Krefeld. Ramón Jaffé und Andreas Frölich spielen am Freitag, 20. Oktober, um 20 Uhr beim nächsten Serenadenkonzert auf Burg Linn. Das Duo interpretiert im Oberen Rittersaal die Arpeggione-Sonate D 821 von Schubert, die Sonate op. 147 von Schostakowitsch und die Sonate op. 36 von Grieg.

Seine Begabung ermöglichte dem Cellisten Ramón Jaffé die vorzeitige Aufnahme an die Hochschule, unter anderem zu Studien bei David Geringas und Boris Pergamenschikow. Nach Wettbewerbserfolgen führten Jaffé unzählige Konzerte an die großen Häuser von Berlin, Amsterdam, London und Wien. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und ist Gründer und künstlerischer Leiter des Kammermusikfestes Hopfgarten in Tirol. Ihm zur Seite steht der Pianist Andreas Frölich, der als Solist mit international bekannten Orchestern als auch als Pianist des Mendelssohn-Trios Berlin und mit dem Ensemble Wien weltweit Konzerte gibt. Mehr als 35 CD-Produktionen hat Frölich veröffentlicht. Er unterrichtet als Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln/Aachen.

Karten gibt es im Kulturbüro, Friedrich-Ebert-Straße 42, Tel. 58 36 11.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer