Ursula Kühlen und Maria Pohlmann begeistern regelmäßig im Lokschuppen.

Matta und Lisbett
Matta und Lisbett, Dahler Dyk 124a bei Kühlen

Matta und Lisbett, Dahler Dyk 124a bei Kühlen

Jochmann, Dirk (dj)

Matta und Lisbett, Dahler Dyk 124a bei Kühlen

Krefeld. Männerprobleme haben Ursula Kühlen (63) und Maria Pohlmann (50) vor allem während der Wintermonate. Dann singen und scherzen die beiden bei ihren Auftritten im Lokschuppen am Nordbahnhof über Alltagsprobleme und das ewige Hin und Her mit den Herren der Schöpfung. Musikalisch begleitet werden sie von einer dreiköpfigen Band. Seit fünf Jahren schlüpfen die beiden fröhlichen Frauen beim Kabarett regelmäßig in die Rollen der draufgängerischen Matta (Maria Pohlmann) und der zurückhaltenden Lisbett (Ursula Kühlen).

Kennengelernt haben sie sich vor Jahren im Schwimmverein. 2003 organisierten sie erstmals die Stiftungsfeste des Vereins und veranlassten prompt eine Erneuerung: Die Mitglieder sollten selber für das Unterhaltungsprogramm auf den Festen sorgen. Pohlmann und Kühlen wollten mit einer Imitation des ehemaligen deutschen Kabarettduos „The Missfits“ für Stimmung sorgen.

2005 standen sie dann zum ersten Mal 15 Minuten als Matta und Lisbett auf der Bühne. Der unerwartet große Zuspruch ihrer Vereinsmitglieder brachte Maria Pohlmann und Ursula Kühlen dazu, das Programm zu erweitern. Mittlerweile erzählen sie in einer zweistündigen Show ihre eigene Geschichten. „Dass das so ein Erfolg würde hatten wir nicht erwartet. Irgendwann wurde unser Programm zum Selbstläufer“, sagt Kühlen.

Der Spaß am Hobby ist den beiden sichtlich ins Gesicht geschrieben. Gestikulierend und lachend sprechen sie sich mit den Namen ihrer Alteregos an, als sie beschreiben, wie Matta und Lisbett auf der Bühne sind: „Matta meckert immer über ihren Ehemann und ist auf der Suche nach einer Alternative. Am Ende merkt sie jedoch wieder, dass er eigentlich ganz brauchbares Mann-Material ist“, sagt Pohlmann. „Lisbett ist nach dem Tod ihres Mannes auf Männersuche“, wirft Ursula Kühlen ein und betont: „Hinter jedem Programm steckt eine wahre Geschichte.“ Im Schwimmverein sind die beiden noch immer sehr aktiv und schnappen dort Material für neue Witze auf. „Unsere Freunde wissen schon, dass sie aufpassen müssen, sonst landen sie im Programm“, sagt Pohlmann grinsend.

Hauptberuflich ist Ursula Kühlen stundenweise in ihrem Friseursalon in Krefeld tätig. Maria Pohlmann arbeitet in Dormagen im Bereich Vertrieb und Marketing. Zu Hause warten auf sie ihr Ehemann, mit dem sie dieses Jahr Silberhochzeit feiert, und drei Söhne im Alter von 14, 19 und 21 Jahren. „Bei uns ist immer was los. Und wenn ich in der Küche unsere provokanten Lieder trällere, dann gehen sie lachend und kopfschüttelnd aus dem Raum. Ich glaube, die empfinden eine Mischung aus Scham und Stolz“, sagt Pohlmann. Es sei eben auch nicht die Zielgruppe ihres Programms. „Sie sind viel zu jung, da weiß man noch nichts über Wechseljahre, Eheprobleme und Sex im Alter.“

Zielgruppe sind die 45- bis 65-Jährigen

Ursula Kühlen, seit 25 Jahren mit dem Gitarristen der Band verlobt, hat ebenfalls einen Sohn: „Der ist aber schon 44. Er findet das gut und schaut manchmal gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin zu. Unsere Zielgruppe sind die 45- bis 65-Jährigen“, sagt sie.

Bis zum Sommer genießen die beiden eine kreative Pause und sammeln neue Anekdoten. Ab Sommer sind sie dann wieder mit Proben und Liedtexten vollkommen ausgelastet. Denn Ende Oktober wollen sie schließlich wieder als Matta & Lisbett auf der Bühne stehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer