Workshop mit Tim Carpenter aus den USA – Spendensammlung per Internet.

Unter ihrem Leiter David Thomas (vorne) treten die Living Voices regelmäßig in Krefeld auf. Im September laden sie zur großen Gospel-Nacht.
Unter ihrem Leiter David Thomas (vorne) treten die Living Voices regelmäßig in Krefeld auf. Im September laden sie zur großen Gospel-Nacht.

Unter ihrem Leiter David Thomas (vorne) treten die Living Voices regelmäßig in Krefeld auf. Im September laden sie zur großen Gospel-Nacht.

R. Wallbaum

Unter ihrem Leiter David Thomas (vorne) treten die Living Voices regelmäßig in Krefeld auf. Im September laden sie zur großen Gospel-Nacht.

Krefeld. Gospel ist eindeutig auf dem Vormarsch. Die Musik der afroamerikanischen Christen begeistert auch in Krefeld immer mehr Menschen, Es gibt zahlreiche aktive Chöre, Ende Juni fand sogar ein regionales Gospelchor-Treffen mit über 300 Sängern in den Krefelder Kirchen statt.

Willkommen sind auch Sänger, die nie in einem Chor gesungen haben

Nun wirft das nächste Großereignis seine Schatten voraus. Am 14. September feiert Krefelds traditioneller Gospelchor Living Voices mit einem international besetzten Workshop sein 20-jähriges Bestehen. Neben Chorleiter David Thomas, der bei „Starlight Express“, „Tabaluga“ und anderen Musicals gesungen hat und nun in ganz Europa als Gospelsänger unterwegs ist, reist aus den USA der Prediger und Musiker Timothy Carpenter an.

Einen Tag lang werden die beiden mit den Teilnehmern Stücke einüben, die am Abend bei der großen Gospel-Nacht in der Friedenskirche präsentiert werden. „Willkommen sind beim Workshop auch Menschen, die noch nie in einem Chor gesungen haben“, betont Achim Frangen von den Living Voices. „In erster Linie zählt der Spaß. Authentischer als an diesem Tag kann man das Gefühl für Gospel nicht vermittelt bekommen.“

Carpenter, Jahrgang 1953 und Pastor der God’s Way Church in Ohio, wird nicht nur singen, sondern auch aus seinem Leben und von seiner Gemeinde erzählen. Auch ein Gespräch mit Schülern der Marienschule ist geplant.

Bei der Gospel-Nacht treten neben dem Workshop-Chor und den Living Voices noch drei befreundete Chöre aus Düsseldorf, Mönchengladbach und Wachtendonk auf. Hinzu kommt der Chor der Stephanusschule. Vielleicht werden an dem Abend auch eine CD und eine DVD produziert. Am 16. September folgt ein weiterer Auftritt mit Jazzklassikern im Stadttheater.

All das kostet Geld. Aus diesem Grund sammeln die Living Voices derzeit mit dem Prinzip des „Crowdfunding“ Spenden für den Workshop. Im Internet können Unterstützer eine beliebige Summe beisteuern, ab einem Betrag von 25 Euro winkt ein Dankeschön des Chors.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer