Kawai: Großartiges Konzert mit einer Wahl-Spanierin.

Krefeld. Glasklares Spiel, fein akzentuiert, von leichter Heiterkeit, fast sphärisch wie Elfenmusik - so beginnt die Wahl-Spanierin Marianna Prjevalskaya ihr Kawai-Konzert im Campus 44 in Fichtenhain.

Joseph Haydns Sonate C-Dur wird da zu einem dezent heiteren Dialog zwischen den Händen der gebürtigen Moldawierin. Mit den drei Romanzen op. 28 von Robert Schumann taucht sie in die Klangwelt der Romantik ein. Dazu gehören nicht nur zarte Töne, die sie in der zweiten Romanze wunderbar zu spielen weiß - es scheint, als würde eine dritte Hand immer noch ein paar leise Töne hinzutupfen. Bei der ersten und dritten Romanze stehen Forte- und Fortissimo-Passagen mit Akkorden im schnellen Tempo im Vordergrund.

Ihre Vielseitigkeit zeigen drei Préludes von Debussy. Stimmungsvolle Tonbilder von tanzenden Feen und wilden Stürmen entstehen im nüchternen Konzertsaal. Ein Höhepunkt ist die Zugabe: spanische Klänge, temperamentvoll und überzeugend vorgetragen, einfach grandios.

Fast muss man sich fragen, warum die Pianisten der Kawai-Konzerte aus vieler Herren Länder oft ein Standard-Programm bieten und die Musik ihrer Heimatländer so selten präsentieren. Prjevalskaya würde man jedenfalls gern bei einem spanischen Klavierabend erleben!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer