Schauspieler Bernd Hoffmann ist tot – er hat das Theater menschlich und künstlerisch geprägt. Der Intendant erinnert sich.

wza_977x1500_610588.jpeg
Bernd Hoffmann ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Bernd Hoffmann ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Matthias Stutte

Bernd Hoffmann ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Krefeld. Große Trauer, Erschütterung, viele Erinnerungen löst bei mir und meinen Kolleginnen und Kollegen die Nachricht aus, dass Bernd Hoffmann nach schwerer Krankheit in der Schweiz verstorben ist, wohin er erst 2008 mit seiner Frau Suly Röthlisberger übersiedelt war.

Bernd Hoffmann war seit der Spielzeit 1991/1992 von meinem Vorgänger Wolfgang Gropper als "Väterspieler" und für "Rollen nach Individualität" engagiert worden. Bis zu seinem Ausscheiden aus dem Ensemble der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach im Jahr 2002 hat er dem Publikum in über 40 Rollen seine außergewöhnliche Vielseitigkeit zeigen können. Große tragische Rollen wie Jedermann, Gloster ("König Lear") oder Der alte Mann ("Sibirien") ebenso wie schrullige, skurrile, zum Beispiel Harvey ("Schöne Bescherungen"), der Spaßmacher ("Die Macht der Gewohnheit") oder Förster Bertram (The Black Rider).

Die Rolle des nörgelig-hinterhältigen Hausmeisters Davies, die ich ihm als Abschiedsrolle schenken konnte, wird den Besuchern ebenso in Erinnerung bleiben wie sein glanzvoll-schillernder Minetti oder sein hoch differenzierter Philipp II. ("Don Carlos"), den ich mit ihm am Beginn meiner Intendanz erarbeiten durfte. Auch zu anarchischen Blödeleien musste man ihn, der Kopflastigkeit im Theater für unangebracht hielt, nicht überreden. Eine Pointe zu verschenken oder zu verschmähen, war für ihn sündhaftes Vergehen am Publikum.

Als langjähriger Ensemblesprecher konnte er sich durchaus streitbar und hartnäckig für die Interessen seiner Kollegen engagieren. Nach seinem Ausscheiden aus unserem Theater war Bernd Hoffmann vermehrt auch in Kino- und Fernsehfilmen zu sehen. Seine Tätigkeit als Regisseur der Laienspielgruppe Bayer Uerdingen werden ihm viele kleine und große Zuschauer herzlich danken.

Vielen von uns galt Bernd Hoffmann als vorbildlicher Schauspieler - nicht nur ihnen wird er als verschmitzt lächelnder, hilfsbereiter, professioneller Kollege in Erinnerung bleiben.

Jens Pesel ist Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen. Er hat sechs Jahre lang eng mit Bernd Hoffmann zusammengearbeitet.

Bernd Hoffmann, ge-boren 1935 in Köln, studierte dort Theaterwissenschaften und Germanistik, ging auf die Schauspielschule.

Als Schauspieler und Regisseur arbeitete er in Berlin, Hamburg, Zürich, München, Düsseldorf. Er stand mit Willy Millowitsch und Trude Herr auf der Bühne, war in Kino- und Fernsehfilmen zu sehen.

Elf Jahre lang war er am Stadttheater, 2002 war Schluss. Er blieb Krefeld treu, spielte am Kresch, inszenierte die Bayer-Weihnachtsmärchen. Bernd Hoffmann starb am 5. Januar in der Schweiz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer