Das Textilmuseum zeigt zeitgenössische Quilts in wundervollen Farben.

Isa Fleischmann-Heck vom Textilmuseum zeigt die farbenprächtigen Quilts der neuen Ausstellung.
Isa Fleischmann-Heck vom Textilmuseum zeigt die farbenprächtigen Quilts der neuen Ausstellung.

Isa Fleischmann-Heck vom Textilmuseum zeigt die farbenprächtigen Quilts der neuen Ausstellung.

Dirk Jochmann

Isa Fleischmann-Heck vom Textilmuseum zeigt die farbenprächtigen Quilts der neuen Ausstellung.

Krefeld. Textile Kunst zeigt auf besonders eindrückliche Weise, wie künstlerische Gestaltung sich aus praktischer Nutzbarkeit herleiten kann. Ein gutes Beispiel ist die neue Ausstellung zeitgenössischer Textilkunst am Andreasmarkt.

Das Deutsche Textilmuseum zeigt ab Sonntag europäische Kunst-Quilts. Da gibt es einen blauen Sommerhimmel mit Pusteblumen, ein beackertes Feld oder eine herbstliche Impression - visuelle Eindrücke ganz konkret umgesetzt in Stoff.

Einen Gegensatz dazu bildet das sehr klassisch gearbeitete Paar "Heiß und kalt", das fein aus Farbschattierungen zusammengesetzt ist, oder das durchgesteppte schwarze Stück, das mit Filz-Applikationen an den Polarkreis führt.

Es gibt auch Quilts mit politischem Inhalt oder künstlerischen Zitaten

Die Ausstellung unter dem Titel "European Art Quilts V" versammelt 48 zeitgenössische textile Kunstwerke, die von 2006 bis 2008 entstanden sind. 120 Künstler haben sich am Wettbewerb der European Art Quilt Foundation beteiligt.

Die schönsten Stücke plus sechs Arbeiten von Jurymitgliedern hängen nun bis April im Museum. Krefeld ist die letzte Station der Wanderausstellung der niederländischen Stiftung.

"European Art Quilts V", 31. Januar bis 25. April. Deutsches Textilmuseum, Andreasmarkt 8.

Bis 31. März: Di.- So-, 11-17 Uhr; ab 1. April: Di.- So., 10-18 Uhr; Mo. geschlossen.

Sonntag, 11 Uhr.

Mittwochs und sonntags gibt es in der Regel Sonderführungen durch die Ausstellung, die nächsten am 7., 10., 21., 24. und 28. Februar, jeweils 15 Uhr.

Dass das Feld der modernen Textilkunst nicht zum Sammelgebiet des Museums gehört, betont die Direktorin Brigitte Tietzel. "Aber wir stellen diese Arbeiten sehr gerne aus. Viele Menschen beschäftigen sich mit dem Quilten, sie sollen sich diese Werke hier ansehen können."

Und das lohnt sich wirklich, denn im Museum werden ganz unterschiedliche Ansätze und Interpretationen deutlich. Abstrakt oder konkret, mit politischem Inhalt oder einem künstlerischen Zitat, gefertigt aus Wolle, Baumwolle, Seide, mit Stroh oder mit Filz, handgefärbt oder handbedruckt, mit Batikfarben variiert oder mit Glitzerfäden gesteppt. Die Schau versammelt zahlreiche textile Techniken - darunter auch zwei Arbeiten von Männern.

Besonders eindrucksvoll sind die ungewöhnlichen Formate. Eines der Meisterstücke ist auch auf dem Umschlag des Katalogs (12,50 Euro) zu sehen. Der klassische Aufbau eines Log-cabin-Quilts wurde hier mit blauen Zentren konzipiert und zeigt eine wundervolle Farbkomposition. I-Tüpfelchen: die kleinen Röllchen aus gequilteten Stoffstreifen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer