Zum sechsten Mal beteiligt sich das Kulturbüro mit den beiden Bühnen in der Fabrik Heeder.

Zum sechsten Mal beteiligt sich das Kulturbüro mit den beiden Bühnen in der Fabrik Heeder.
Die Simone Grøtte Company (links) zeigt die Choreographie Forgotten und das Momuro Movement Lab (rechts) steht mit dem Programm „Between“ auf der Bühne.

Die Simone Grøtte Company (links) zeigt die Choreographie Forgotten und das Momuro Movement Lab (rechts) steht mit dem Programm „Between“ auf der Bühne.

Die Simone Grøtte Company (links) zeigt die Choreographie Forgotten und das Momuro Movement Lab (rechts) steht mit dem Programm „Between“ auf der Bühne.

Knut Aaserud/ Park Sang Yun, Bild 1 von 2

Die Simone Grøtte Company (links) zeigt die Choreographie Forgotten und das Momuro Movement Lab (rechts) steht mit dem Programm „Between“ auf der Bühne.

Die internationale Tanzmesse NRW vom 29. August bis 1. September in Düsseldorf ist das weltweit größte Branchentreffen für den zeitgenössischen Tanz. Zum sechsten Mal beteiligt sich als Außenspielort das Kulturbüro der Stadt Krefeld mit den beiden Bühnen der Fabrik Heeder. „Wir haben ein ambitioniertes und hochklassiges Programm für die Heeder vorgesehen“, sagt Dieter Jaenicke. Er ist seit vergangenem Jahr der neue künstlerische Leiter der Tanzmesse NRW und begeistert sich seit dem ersten Kennenlernen für die Krefelder Spielstätte.

„Ich habe gedacht: Wow, endlich ein Theater, das richtig Höhe hat und eine Ästhetik, die jeden Künstler geradezu herausfordert“, sagt Jaenicke. An der Virchowstraße werden sieben Produktionen aus Korea, Chile, Norwegen, Deutschland und Australien zu sehen sein. „Es ist eine Win-Win-Win-Win-Situation, weil alle profitieren: die Künstler, Krefeld, die Tanzmesse sowie das Publikum“, sagt Jaenicke.

Produktionen mit zeitgenössischen Tanz sprechen Tanzbegeisterte an

„Die Tanzmesse NRW ist für uns ein wichtiger Punkt in unserem Engagement für den zeitgenössischen Tanz. Als Spiel- und Produktionsort sind wir so in ein nationales und internationales Tanznetzwerk eingebunden“, betont Jürgen Sauerland-Freer, Leiter des Kulturbüros der Stadt Krefeld.

In den Messehallen des NRW-Forums der Landeshauptstadt werden rund 1600 Fachbesucher erwartet. An mehr als 120 Ständen sind Kompanien, Institutionen, Tanzkünstler und Dienstleister aus 35 Ländern vertreten, um sich zu informieren, zu vernetzen und die eigene Arbeit zu präsentieren. Parallel dazu findet an Spielorten in Düsseldorf, Leverkusen und Krefeld ein Tanzfestival statt.

Das Festivalprogramm richtet sich nicht nur an Fachbesucher, sondern auch an das tanzinteressierte Publikum. Zur Eröffnung des Tanzfestivals am Donnerstag, 30. August, um 16 Uhr in Krefeld werden drei koreanische Compagnien auftreten. „Es war unser Wunsch, diese drei Compagnien hier zeigen zu können“, sagt Jaenicke. Das Interesse internationaler Veranstalter an diesen Ensembles sei sehr groß, so der künstlerische Leiter. Die „Korea National Contemporary Dance Company“ präsentiert die Aufführung „Immixture“. Die Performer und Choreographen Kyum Ahn und GaYoung Lee beleuchten in der Tanzeinlage „Between“ eine intime Liebesbeziehung. „Silentium“ von „Noname Sosu“ zeigt, wie Stille die tiefsten Emotionen hervorbringt und erforscht, was Körper sowie Geist erfüllt.

Die weiteren Aufführungen finden am Freitag, 31. August, um 16 Uhr statt: „Cia.Pe Mellado Danza“ aus Chile führen „La Bailarina“ auf. Aus Deutschland zeigen „Mouvoir. Stephanie Thiersch“ und das Jitta Kollektiv das Projekt „Chombotrope“. Den Abschluss des Tanzfestivals in Krefeld bildet am Samstag, 1. September, um 16 Uhr die Performance „Forgotten“ von der „Simone Grotte Company“ aus Norwegen. Zudem wird das Stück „Split“ der australischen Choreographin Lucy Guerin aufgeführt. Weitere Information gibt es unter www.tanzmesse.com. Der Vorverkauf findet unter www.westticket.de statt. Mögliche Restkarten wird es an der Tageskasse der Fabrik Heeder ab jeweils 15.30 Uhr geben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer