Die Polizei informiert bei der Versammlung der Arbeitsgemeinschaft Bürgervereine über Nachbarschaftshilfe.

wza_1357x1500_778054.jpeg
In der dunklen Jahreszeit ziehen Einbrecher durch die Stadt.

In der dunklen Jahreszeit ziehen Einbrecher durch die Stadt.

Archiv

In der dunklen Jahreszeit ziehen Einbrecher durch die Stadt.

Krefeld. "Seit gut drei Wochen steigt die Zahl der Eigentumsdelikte wie Einbruch, Diebstahl und Raub rapide an", sagt der Erste Kriminalhauptkommissar Werner Steyer anlässlich der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Bürgervereine (AKB). Grund hierfür sei die dunkle Jahreszeit. Besonders die zunehmende Zahl an Einbrüchen durch Jugendliche - die "Klaukids" - bereiten der Polizei Sorgen.

Die Einbrecher seien schon am frühen Morgen und bei Einbruch der Dunkelheit zwischen 17 und 19 Uhr in den Krefelder Wohngebieten unterwegs. Aus diesem Grund habe die Polizei ein strategisches Konzept entwickelt, um die rückläufigen Aufklärungsquoten zu stoppen und die Sicherheit zu erhöhen.

"Die Bürger werden unsere Maßnahmen wie verdeckte Beobachtungen kaum merken", sagt Steyer, der die Einzelheiten nicht verraten möchte. Die Kampagne "Wachsamer Nachbar" spreche aber speziell die Bürger an. "Wir benötigen mehr Hinweise auf verdächtige Personen und Fahrzeuge aus der Bevölkerung", so der Leiter des Strategiekonzepts. "Neben dem Notruf 110 sind die Bezirksbeamten in der direkten Nachbarschaft die Hauptansprechpartner", ergänzt Polizeidirektor Burkhard Kowitz, der Leiter der Direktion Gefahrenabwehr und Einsatz (siehe Kasten).

Tipp zur Vorbeugung: Das Licht anlassen

"Gerade bei Wohnungseinbrüchen empfinden die Opfer die Straftat als einschneidendes Erlebnis und als Verletzung der Intimsphäre, begleitet von Verunsicherung und Ängsten", berichtet Steyer. Er gibt einfache, vorbeugende Tipps: Das Licht anlassen und Schiebetüren mit einem Brett festklemmen, um das Aufschieben zu verhindern. Besonders wirksam sei die aktive Nachbarschaftshilfe mit der Übernahme von Aufgaben wie Briefkastenleeren bei Abwesenheit.

Die Polizei berät gemeinsam mit Vertretern der Kommune Bürger bei Nachbarschaftstreffen. Um ihr Anliegen an die Bürger weiterzutragen, haben Kowitz und Steyer die Vorsitzenden der Krefelder Bürgervereine (BV) bei der AKB-Versammlung um Unterstützung gebeten. Dort treffen die Beamten auf offene Ohren, zumal Andreas Heinrich BV-Vorsitzender in Traar ist und im Alltag die acht Bezirksteams der Krefelder Polizei leitet.

Außer unter dem Notruf 110 sind Polizei und Bezirksbeamte über die Rufnummer 6340 erreichbar. Informationen zum vorbeugenden Einbruchsschutz bietet das Kriminalkommissariat auf der Wache Hansastraße 25 regelmäßig (Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer