Heribert Klein
Heribert Klein, Pressesprecher der Commerzbank NRW und Mitglied des Deutschen Komitees.

Heribert Klein, Pressesprecher der Commerzbank NRW und Mitglied des Deutschen Komitees.

dpa

Heribert Klein, Pressesprecher der Commerzbank NRW und Mitglied des Deutschen Komitees.

Krefeld. „20 NRW-Städte zeigen Herz für Unicef“ – so lautet das Motto der sechsten Aktion „Ein Herz für Unicef“ des Deutschen Komitees für Unicef in Zusammenarbeit mit der Commerzbank. In 20 Städten soll das 40 mal 40 Zentimeter große, aus Fichtenholz geschnitzte Herz von einem bekannten Künstler der Stadt gestaltet werden und anschließend zu Gunsten von Unicef versteigert werden.

Darunter nun auch Krefeld. Vor gut einem Jahr übernahm Oberbürgermeister Gregor Kathstede die Patenschaft für eines der NRW-Städte-Herzen und gab dieses zur Bemalung an die Krefelder Künstler Ivo Lucas und Frank Bernemann weiter. Überreicht wurde jetzt ein Herz, das unter einer Wachsschicht verborgen liegt – wie eingefroren. Umrandet ist es von Plastikspielzeug, das das Herz wie eine Deponie umsäumt. Bemalt ist es mit einem Schmetterlingsmuster. „Der Schmetterling soll als Symbol für die Metamorphose stehen. Das Eis soll brechen und das Herz sich für weitere größere Taten verwandeln“, erklärt Lucas.

Für das Kinderhilfswerk kamen schon 540 000 Euro zusammen

Heribert Klein, Pressesprecher der Commerzbank NRW und Mitglied des Deutschen Komitees, erklärt, dass es die Aktion „Ein Herz für Unicef“ bereits seit über zwölf Jahren gibt. Die Fichtenholzherzen wurden schon von Prominenten und internationalen Künstlern gestaltet und anschließend versteigert. Über 540 000 Euro sind bereits durch Versteigerungen der Herzen zu Gunsten des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen generiert worden. Ivo Lucas verleiht der gemeinsamen Arbeit Ausdruck: „Es ist für uns selbstverständlich, unser Schaffen und Tun einem guten Zweck zur Verfügung zu stellen – nach dem Motto ,Helfende Hände sind heiliger als betende Lippen’“. liw

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer