Helios arbeitet mit dem Olympiastützpunkt zusammen.

wza_1384x993_558991.jpeg
Hans Walter Singer freut sich über die Kooperation. (Archiv

Hans Walter Singer freut sich über die Kooperation. (Archiv

Bischof

Hans Walter Singer freut sich über die Kooperation. (Archiv

Krefeld. Bisher gab es nur den "kleinen Dienstweg", jetzt ist es offiziell. Das Helios-Klinikum ist Kooperationspartner des Olympiastützpunktes (OSP) Rhein-Ruhr in Essen. Rund 300 Athleten werden dort geführt und die Zahl der Leistungsträger steigt stetig. Für sie ist schnelle Hilfe bei Verletzungen jetzt durch konkrete Ansprechpartner rund um die Uhr garantiert. Mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit wird der Prävention gewidmet.

"Spitzensport trifft auf Spitzenmedizin", urteilt Helios-Geschäftsführer Hans Walter Singer. "Wir haben der Kooperation schnell zugestimmt. Als Maximalversorger besitzen wir Vorbildfunktion, ebenso wie die Spitzensportler." Dass auch die weniger sportlichen Menschen bei Verletzungen vom Angebot profitierten, sei selbstverständlich.

Der Weg zur Gesundung ist genau geregelt. "Nach der Verletzung oder Erkrankung kommt der Athlet in unsere sportmedizinische Praxis an die Uerdinger Straße 188", erklärt Dr. Dietmar Alf, Leitender Arzt am OSP. Dort erfolgt die Diagnostik und gegebenenfalls die Weiterleitung an den Kooperationspartner Helios. Hier ist Privatdozent Dr. Clayton Kraft der Direktor der Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie und Sportmedizin zuständig.

Für die Physiotherapie stehen die Mitarbeiter von "Therapaedicum" am Klinikum bereit. "Wenn die anderen Patienten den ungebändigten Willen der Sportler sehen, gesund zu werden und ihre gute Laune bemerken, färbt das ab", so Lutz Gerhards, Geschäftsführer der Einrichtung. Je schneller die Behandlung gerade bei muskulären Verletzungen beginne, umso schneller seien die jungen Leute wieder fit.

Das Krefelder Krankenhaus auch in sportlicher Hinsicht zum Kooperationspartner zu machen, passt in eine Reihe von Tatsachen. So ist Krefeld Bundesstützpunkt Wasserball bei den Junioren und im Juni wurden die Landesstützpunkte Essen und Düsseldorf/Krefeld/Neuss zum "Bundesstützpunkt Nachwuchs" ernannt. "Außerdem ist Krefeld Mitglied im Trägerverein des OSP geworden", berichtet OSP-Leiter Paul Wagner.

Auch die Wasserballerin Anja Seyfert und Lars Heinke, Deutscher Vizemeister U-21 im Zehnkampf, freuen sich gemeinsam mit den sportlichen Kollegen über die gute Betreuung. Die beim Speerwurf erlittene Verletzung hatte Heinke schnell vergessen. Und wenn durch diese umfassende Betreuung mehr olympische Medaillen als bisher nach NRW und Krefeld kommen, ist das sicherlich auch kein Problem.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer