Auf den Spuren der Nibelungen lernen Grundschüler Verantwortung.

Krefeld. Wer eine Tarnkappe trägt, hat Narrenfreiheit. Ein Kind, das keiner sehen kann, darf machen, was es will - vornehmlich Unsinn. Es hat einen Vorteil gegenüber den Erwachsenen. Aber ist es wirklich das Kind, das hinter den Taten steckt, oder ist es die Narrenkappe, die Herr geworden ist? Fragen wie diesen sind die Mitarbeiter und Besucher des Jugendzentrums an der Herbertzstraße und die Mitarbeiter der Kreativen Etage (Kreta) nachgegangen. Ziel des Projekts "Der Rhein und sein Gold" ist es, den lieben Kleinen ein Selbstbewusstsein und bedachtes Handeln beizubringen - spielerisch.

Auf einer abenteuerlichen Reise finden die kleinen Helden einen Schatz in den Tiefen des Rheins, bekämpfen einen wild gewordenen Drachen mit dem Schwert und lernen den verantwortungsvollen Umgang mit der Tarnkappe. Schatz, Schwert und Tarnkappe, das sind drei zentrale Elemente der wohl bekanntesten deutschen Sage: der Geschichte der Nibelungen.

Mit einfachen Mitteln und vielen originellen Ideen haben die engagierten Urheber des Projekts in tage- und nächtelanger Fleißarbeit die Ära von Siegfried und seiner Geliebten Brunhilde zum Mitmachen nachgestellt. Im Vordergrund des Projekts steht nicht so sehr die Geschichte der Nibelungen, sondern vielmehr der Fluss und seine Bedeutung für uns. "Der Rhein ist unsere Kulturader", sagt Lukasz Ratajczak von der Kreta. "Das sollen die Kinder begreifen. Ohne den Rhein würde es Krefeld vielleicht gar nicht geben."

Zeitlose Themen wie Armut und Reichtum, Verantwortung, gute und schlechte Moral haben die Beteiligten kindgerecht in einen Rundgang zum Mitmachen verpackt. "Das Thema ist damit nicht abgeschlossen, sondern fängt jetzt erst an. Es ist ein Denkanstoß, ein Impuls, eine Hilfestellung", sagt Norbert Axnick. Abteilungsleiter Jugend beim Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung. Was die Kleinen und deren Lehrer und Eltern aus diesem Impuls später machen, liegt in der Kreativität jedes einzelnen.

Das Projekt richtet sich an Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren in Gruppen.

Ab Sonntag finden täglich Führungen um 9, 11 und um 15 Uhr statt, am kommenden Freitag zusätzlich eine Familien führung um 18 Uhr.

Telefon 02151/5698599

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer