Uerdinger Kaufmannsbund zieht positive Bilanz zum Weihnachtsmarkt der Begegnungen.

Uerdinger Kaufmannsbund zieht positive Bilanz zum Weihnachtsmarkt der Begegnungen.
Die Aufmachung des Marktes gefiel den Besuchern. (Archiv D. Jochmann)

Die Aufmachung des Marktes gefiel den Besuchern. (Archiv D. Jochmann)

Die Aufmachung des Marktes gefiel den Besuchern. (Archiv D. Jochmann)

Uerdingen. Uwe Rutkowski, der Vorsitzende des Uerdinger Kaufmannsbundes, zieht für den ersten „Weihnachtsmarkt der Begegnungen“ eine durchweg positive Bilanz. „Wir haben viel Zuspruch bekommen und einige Anregungen, die wir im nächsten Jahr berücksichtigen werden“, sagt er. „Wir freuen uns über jede gute Idee.“ Gefallen habe die äußere Aufmachung des Marktes mit seinen schönen Buden und deren gutem Angebot auf dem kleinen kompakten Bereich des historischen Marktplatzes. „Die ausgewählten winterlichen Gerichte, zu denen sich auch Geschäftsleute mit ihren Kunden trafen, kamen ebenso gut an wie das Musik-Programm.“ Die Veranstaltung müsse in die Köpfe der Leute gelangen, erklärt er weiter. „Viele kamen zufällig vorbei und waren erstaunt über unsere kleine Budenstadt.“

Im nächsten Jahr wird der „Weihnachtmarkt der Begegnungen“ kompakter, vielleicht nur am Freitag und Samstag vor dem Nikolausmarkt stattfinden, also einen Tag kürzer sein. Dann wird der Betrieb im Zelt und in den Buden auch zeitgleich starten. Außerdem soll ein Nachmittag ganz den Kindern gehören, der zweite komplett für Erwachsene gestaltet werden. „Gut kam es an, dass wir für alle Altersschichten Programm hatten.“ Ein großes Lob bekam die Musik. Rutkowski: „Einige hatten Mallorca-Stimmung befürchtet. Doch sie war der Jahreszeit angepasst, es entstand eine heimelige Atmosphäre.“ cf

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer