Kita-Streik
Am Freitag demonstrierten Erzieher aus Krefeld und Umgebung in der Samt- und Seidenstadt. Der Streik geht auch nach Pfingsten weiter.

Am Freitag demonstrierten Erzieher aus Krefeld und Umgebung in der Samt- und Seidenstadt. Der Streik geht auch nach Pfingsten weiter.

Jochmann, Dirk (dj)

Am Freitag demonstrierten Erzieher aus Krefeld und Umgebung in der Samt- und Seidenstadt. Der Streik geht auch nach Pfingsten weiter.

Krefeld. In Krefeld hat die zweite Streikwoche der Erzieher für viele Eltern mit einer gehörigen Überraschung begonnen. „Wir Eltern standen heute vor halb verschlossenen Türen. Für noch nicht mal ein Drittel der Kinder konnte eine Notbetreuung organisiert werden. Und das wurde uns heute erst an der Tür des Kindergartens mitgeteilt“, berichtet Mutter Judith Knorr von ihrem Dienstagmorgen an der Kindertagesstätte am Kinderhort.

Während die Mutter von einem unfairen Verhalten gegenüber den Eltern und Kindern spricht, sieht die Stadt eine Entspannung im Kita-Streik. „Momentan hat sich in Krefeld die Situation der städtischen Kitas im Hinblick auf die Streiks etwas entspannt, es müssen keine Einrichtungen geschlossen bleiben“, heißt es in einer Mittelung der Stadt. Für viele Eltern sind die Informationen zur aktuellen Situation in ihrer Kita aber wohl nur schwer zu bekommen. „Wir Eltern haben Verständnis dafür, das gestreikt wird, aber unbefristet und ohne Vorankündigung? Das ist einfach nicht gerecht“, sagt Knorr, die mit ihrer Kritik sowohl die Gewerkschaften als auch die Stadt anspricht.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer