Bezirksvertretung stimmt Neubau zu. Verein hat das Gelände am Krützboomweg seit 28 Jahren gepachtet, nutzt es aber nicht.

fischeln
Norbert Hudde, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung.

Norbert Hudde, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung.

Lothar Strücken

Norbert Hudde, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung.

Krefeld-Fischeln. Dass es in Fischeln an Plätzen in Kindertageseinrichtungen (Kitas) mangelt, ist bekannt. Auf der langwierigen Suche nach geeigneten städtischen Grundstücken meldet die Verwaltung einen überraschenden Erfolg: Auf dem 5.800 Quadratmeter großen Areal an der Ecke Krützboomweg/Anrather Straße soll ein Neubau entstehen. Die Bezirksvertretung stimmte einer entsprechenden Empfehlung der Verwaltung einstimmig zu. Offen ist, wie teuer die Kita wird.

Der rechtskräftige Bebauungsplan sieht auf der Fläche seit 1983 den Bau einer Tennishalle vor. Das Gelände ist seit 28 Jahren an einen Tennisverein verpachtet, der das Areal aber nicht nutzt. Norbert Hudde, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung, sieht in der Kündigung des Pachtvertrages deshalb kein Problem. Der Bebauungsplan müsse dann entsprechend geändert werden.

Vorgesehen ist der Bau einer Kita mit sechs Gruppen. Auf 1.400 Quadratmetern sollen Nutz- und Verkehrsflächen entstehen. Für das Außenspielgelände sind 1.800 Quadratmeter geplant. Da der Zugang zur Kita über den Krützboomweg erfolgen soll, müsste die Straße im Eingangsbereich etwas erweitert werden. Die Verwaltung rechnet dafür mit Kosten von maximal 50.000 Euro.

Hudde bestätigte, dass die seit vielen Jahren diskutierte Umgehungsstraße Fischeln-West in der Nähe der geplanten Kita verlaufe. Sollte die Straße gebaut werden, müsste die Kita mit Lärmschutz ausgerüstet werden. re

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer